Domstürmer aus Köln wollen Erkelenzer Burg erobern

Letzte Aktualisierung:

Erkelenz. Auch in diesem Jahr richtet die Prinzengarde Erkelenz das Burgfest der Erkelenzer Karnevalsgesellschaft 1832 in Eigenregie aus. Es findet am Samstag, 31. August, ab 19.11 Uhr auf dem Burghof der Burg Erkelenz statt.

Das bisherige Konzept habe sich als erfolgreich erwiesen, so dass man keine großen Änderungen am Ablauf vornehmen will. Das musikalisches Programm wird sich dieses Jahr folgendermaßen gestalten: Als „Einheizer“ wird die Haus- und Hofkapelle der Prinzengarde – die St. Rochus Musikanten aus Wegberg – spielen. Darbieten wollen sie einen stimmungsvollen Mix aus klassischen Märschen, aktuellen Stimmungsliedern und natürlich auch dem einen oder anderen bekannten Karnevalslied.

Stars im Kölner Karneval

Im Anschluss wird, wie im Vorjahr, die bekannte Kölner Gruppe „Domstürmer“ auf der Bühne zu sehen und zu hören sein. Ihr letztjähriger Auftritt war ein voller Erfolg, und inzwischen dürfte sich auch herumgesprochen haben, das sie mit ihren Hits wie „Mach Dein Ding“ oder „Oberaffengeil“ zu den neuen Stars im Kölner Karneval gehören.

Ein neues Gesicht beim Burgfest, aber doch ein alter Bekannter für viele Erkelenzer ist Roland Knippertz, bekannt von „Rolands Schlagersahne“. Er wird im Anschluss an die Domstürmer als Solokünstler seine beliebten und bekannten Hits aus der Schlagerbranche zum Besten geben. Weiterhin wird Kommandant Sascha Wesel wieder als DJ für Unterhaltung sorgen.

Damit die vom Mitsingen strapazierten Stimmbänder nicht leiden müssen, ist für die Versorgung mit Getränken gesorgt, ebenso werden frisch gegrillte Würste und Steaks gegen den Hunger nicht fehlen.

Kundige Mitglieder des Vereins

Parallel finden für interessierte Besucher Führungen durch die Burg statt. Hier gibt es durch kundige Mitglieder des Vereins der Freunde der Burg viel Altes und auch Neues über die Burg zu erfahren.

Ein kleines Problem soll nicht verschwiegen werden: Es ist bekannt, dass eine solche Veranstaltung mit einer gewissen Lärmbelästigung verbunden ist. Bereits in den Vorjahren bemühte man sich, diese zu reduzieren. So wurde die Lautstärke zu bestimmten Uhrzeiten immer weiter heruntergefahren.

Auch wurden alle umliegenden Anwohner per Anschreiben informiert und um ihr Verständnis gebeten. Sollte sich dennoch jemand belästigt fühlen, kann er sich bei der Prinzengarde melden.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert