Dirk Gaffron neuer Vorsitzender der Erkelenzer FDP

Von: hewi
Letzte Aktualisierung:
13463485.jpg
Erkelenzer FDP stellt sich auf: Jorge Klapproth und Stefan Lenzen kandidieren für den Landtag, Fraktionsvorsitzender ist Werner Krahe, Dr. Klaus Wagner kandidiert für den Bundestag, Dirk Gaffron ist neuer Vorsitzender, Torsten Odenthal ist sein Stellvertreter und Peter von Dreusch bleibt Schatzmeister (v.li.). Foto: Wichlatz

Erkelenz. Die FDP hat einen neuen Vorsitzenden. Auf ihrem Ortsparteitag im Kö-Café wählten die Erkelenzer Liberalen Dirk Gaffron aus Kückhoven zum neuen Vorsitzenden des Stadtverbandes. Er tritt die Nachfolge von Peter Echterhoff an. Ebenfalls einstimmig gewählt und wiedergewählt wurden Torsten Odenthal als stellvertretender Vorsitzender und Peter von Dreusche als Schatzmeister.

Bürgermeister Peter Jansen ließ es sich nicht nehmen, als Gast der Veranstaltung zu den Gastgebern zu sprechen. Er lobte die Zusammenarbeit mit der FDP-Ratsfraktion und deren Positionen, unter anderem beim Thema Finanzen. In einem Ausblick auf den Haushaltsplanentwurf für 2017 betonte er, dass die Politik des Schuldenabbaus trotz geplanter Investitionen fortgesetzt werde.

Er warb auch für den Zweckverband mit den drei Tagebau-Anrainern Mönchengladbach, Jüchen und Titz. Er warnte aber auch vor der Gefahr, dass Politik mit ihren Notwendigkeiten den Bürgern nicht mehr zu vermitteln sei. „Wenn wir es nicht mehr schaffen, die Politik nachvollziehbar zu gestalten, wird jede Wahl zum Lotteriespiel“, erklärte er.

Der Fraktionsvorsitzende Werner Krahe ging in seinem Bericht auf aktuelle Themen der Ratsarbeit ein. Neben dem Haushalt bezeichnete er die Umsiedlung, die Zukunft nach dem Tagebau und ein Konzept für die Innenstadt als Schwerpunktthemen der Liberalen. Ein Dorn im Auge sei ihm der Immissionsschutzwall, der sich derzeit „durch Venrather und Kaulhausener Gärten wälzt“. Hier bestehe akuter Handlungsbedarf.

Rückblickend betonte er zum Thema der städtischen Schulpolitik, die FDP habe dazu beigetragen zu verhindern, dass „zwei Schulen für eine Gesamtschule geopfert werden“. Das Thema Schulen nahm auch der Vorsitzende der FDP-Kreistagsfraktion, Stefan Lenzen, auf. Er plädierte für einen kreisweiten Schulentwicklungsplan. Lenzen kandidiert ebenso wie Jorge Klapproth für den Landtag. Klapproth stellte sich ebenfalls den Anwesenden vor. Zu seinen Schwerpunkten zählte der ehemalige Berufsoffizier unter anderem das Thema Innere Sicherheit.

Für den Bundestag kandidiert der Wegberger Dr. Klaus Wagner. Der Finanzrichter sieht im Falle seines Einzugs in den Bundestag in einer Steuerstrukturreform sein politisches Aufgabenfeld. „Einkommensmillionäre dürfen sich nicht armrechnen“, betonte er. Auch in Richtung Brüssel fand er klare Worte. Europa, müsse sich als politische Union verstehen und nicht als „Geldverteilmaschine“.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert