Direkt an der Rur entsteht ein „Auenland“

Von: Ingo Kalauz
Letzte Aktualisierung:
13588509.jpg
So oder so ähnlich wird es ab dem Sommer kommenden Jahres auch auf der neuen Schwerpunkt-Spielanlage an der Rur direkt am Neubaugebiet „Rur-aue“ zugehen. Die Spielgeräte in naturnaher Gestaltung sind aus massiver Kerneiche mit Grünsandstein-Elementen. Foto: Stadt Hückelhoven

Hückelhoven. Das wird ein Spielplatz, wie man ihn in Hückelhoven und auch sonstwo im Kreis Heinsberg noch nicht gesehen hat: „Das wird der Knaller werden.“ Jedenfalls ist davon Ralf Schwarzenberg überzeugt. Der muss es eigentlich wissen, denn er ist Leiter des städtischen Jugendamtes, Fachmann also.

Mit Beginn der Sommerferien 2017 soll der neue Spielplatz im Wohngebiet „Ruraue“, das gerade im Entstehen ist und wo eine ganze Reihe junger Familien heute schon auf ihr Eigenheim wartet, eröffnet werden. Auf rund 2000 Quadratmetern Grundstücksfläche sollen die Kleinen dann rumtoben dürfen wie die Hobbits in J.R.R. Tolkiens Kultroman „Der kleine Hobbit“.

Jedenfalls ist das sozialpädagogische Konzept der Anlage eine Auenlandschaft, und die ist, wenn man den Planern der Firma Tapert & Hollmann aus Willich Glauben schenken darf, der Landschaft nachempfunden, die Tolkien in seinem Hobbit-Roman beschreibt. Folgerichtig wurde das neue Kinderparadies auch „Auenland“ getauft.

Klagen befürchtet

Rund 210.000 Euro hat der Kämmerer für die sogenannte „Schwerpunkt-Spielanlage“ aus dem Haushalt dafür locker gemacht: Rund 80.000 Euro werden in den Landschaftsbau gesteckt, 130.000 Euro teuer sind die Spielgeräte, die man dort aufstellt. Die neue Spielanlage grenzt zudem an den dort gerade fertiggestellten Bolzplatz. Der war rund 90.000 Euro teuer.

„Die unmittelbare Nähe zum Rurwanderweg wird dafür sorgen, dass diese Spielanlage zu einem Anziehungspunkt für Familien aus der gesamten Umgebung werden wird“, da ist sich Kämmerer Helmut Holländer sicher. Und begründet damit gleichzeitig auch, warum die Stadt so viel Geld in den Kinderspielplatz steckt.

Auch wenn es um Kinder geht, ist immer Politik mit im Spiel: Der neue Spielplatz im neuen Wohngebiet dient als Ersatz für die Spielanlage an der Aggerstraße. Diese Anlage wurde nämlich aufgegeben, weil eine zusätzliche Gruppe des Kindergartens „Im Rhin“ der Arbeiterwohlfahrt zur Kitabedarfsdeckung gebaut werden musste. Dafür wurde das angrenzende Grundstück des Spielplatzes genutzt.

Wäre der Raum für die zusätzliche Gruppe nicht gebaut worden, wären nach dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes möglicherweise Klagen von Eltern auf Entschädigung wegen des fehlenden Kindergartenplatzes auf die Stadt zugekommen. So ganz uneigennützig handelte der Kämmerer also nicht, als er das Geld für die Hobbit-Anlage im Auenland zur Verfügung stellte.

Die vorwiegend aus stabiler Kerneiche mit Elementen aus Grünsandstein bestehenden Spielgeräte, die in der naturnah empfundenen Auen-Spiellandschaft aufgestellt werden, liefert die Firma Kindt vom Möhnesee. Eine Seilbahn wird es ebenso geben wie eine drei Meter hohe Talschaukel zwischen zwei Hügeln. Außerdem können sich die Kinder in vier zum Ende hin offenen Höhlen verkrümeln oder auch in Kriechtunneln, deren Ein- und Ausgänge wie die Häuschen der Hobbits halbrund in Grünsandstein gefasst sind, rumwuseln.

Schon vor mehr als 25 Jahren wollte die Stadt an genau dieser Stelle unmittelbar an der Rur einen Spielplatz bauen. Damals blieben aber die für die Realisierung notwendigen Geldspritzen des Landes aus. Das ist heute kein Thema, die Finanzierung steht.

„Manche Dinge dauern eben etwas länger“, sagt der Kämmerer, und man weiß nicht so genau, ob da eher gütige Altersmilde oder doch mehr realistische Abgeklärtheit im Ton mitschwingt. Wie auch immer: Ab Sommer kommenden Jahres können Kinder auf der Schwerpunkt-Spielanlage „Auenland“ toben wie die Hobbits.

Aber im Augenblick ist für die Kleinen sowieso erstmal Weihnachten wichtiger.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert