Diese Ehrenämtler sorgen für Sicherheit

Letzte Aktualisierung:
6844059.jpg
Man muss schon ganz schön gut rechnen können, wenn man die Dienstjahre der Jubilare der Feuerwehr Wegberg addieren will. Foto: Passage

Wegberg. „Sie opfern ihre Freizeit zum Wohle des Nächsten. Wenn ihr Einsatz erforderlich ist, sind sie zur Stelle, um Schaden von Hab und Gut abzuwehren. Unsere Feuerwehrmänner, die sich den Leitspruch auf die Fahne geschrieben haben. Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr“.

Mit diesen Worten begrüßte Wegbergs Bürgermeister Reinhold Pillich die Wehrleute, die bereits seit 25 und 35 Jahren ehrenamtlich ihren Dienst verrichten. Pillich richtete Worte des Dankes an die „Blauröcke“ die zur Stelle sind, wenn es erforderlich ist.

Oftmals schwerer Dienst

Aber auch den Frauen der Wehrleute sprach der Bürgermeister seinen Dank aus: „Die Feuerwehrmänner können den oftmals schweren Dienst nicht verrichten, wenn Sie, meine Damen, nicht ganz die Leidenschaft und den Einsatzwillen ihrer Ehemänner unterstützen. Somit gilt auch ihnen mein ganz persönlicher Dank“, richtete Pillich diese Worte an die Ehefrauen der Jubilare.

Natürlich sprach auch Kreisbrandmeister Klaus Bodden, der die Sonderauszeichnung des Landesfeuerwehrverbandes an die Kameraden verlieh, die 50 und 60 Jahre Mitglied in ihren jeweiligen Löschgruppen sind, den Wehrleuten den Dank des Kreisfeuerwehrverbandes aus.

Bevor es dann zum gemütlichen Teil des Abends überging, überreichte Bürgermeister Reinhold Pillich, im Beisein von Christine Karneth, der ersten Beigeordneten der Stadt Wegberg, sowie Fachbereichsleiter Ulrich Schulz den Wehrleuten ihre Medaillen und Ehrenzeichen.

Geehrt wurden die folgenden Mitglieder der Wegberger Feuerwehr: Gold für 35 Jahre bei der Feuerwehr erhielten Heinz Toni Hormes, Rainer Ropohl, Hans Peter Brocker, Heinz Josef Jörißen sowie Hans Kleophas. Mit Silber für 25 Jahre bei der Freiwilligen Feuerwehr Wegberg wurden Frank Schaffrath, Patrick Hansen, Jörg Brocker, Hansbert Gotzen, Rainer Bollermann, Andreas Landmesser, Dieter Beckers, Olaf Randerath und Martin Klein ausgezeichnet.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert