Die Narren stürmen das Heinsberger Rathaus

Letzte Aktualisierung:
4960054.jpg
„Seht her, wir haben den Schlüssel“ ruft Prinzessin Petra aus und hält den Schlüssel fest in den Händen. Fotos (2): agsb Foto: agsb
4960057.jpg
Bürgermeister Wolfgang Dieder kapituliert und schwenkt die weiße Fahne.

Heinsberg. High Noon in Heinsberg am Samstag. Bürgermeister Wolfgang Dieder als Heinsberger Marshall blickte vor dem Sturm auf das Rathaus auf viele Unterstützer, die sich oberhalb der Treppe des Rathausplatzes versammelt hatten. Etwas tiefer formierten sich Kalle Mohnen und seine große Jeckenschar.

Bürgermeister Wolfgang Dieder stellte sich tapfer zum Kampf. Er wolle sein Rathaus nicht ohne Kampf den Narren überlassen.

Vorgeschmack auf heiße Tage

Die Glocken des Heinsberger Doms schlugen zwölf Mal, da schwang Bürgermeister Dieder die weiße Friedensfahne und übergab den Rathausschlüssel an das Heinsberger Stadtprinzenpaar Leo I. und ihre Lieblichkeit Prinzessin Petra. Diese hielt den Rathausschlüssel freudestrahlend in den Himmel. Viele hundert Heinsberger verfolgten das ganze Spektakel. Sie erhielten einen tollen Vorgeschmack auf die heißen Tage.

Gegen 11.11 Uhr setzte sich der närrische Lindwurm ab Torbogen in Bewegung. Mit dabei beim Zug waren die Kemper Gröne, Karker Rabaue, Puescheler Klompe, Dremmer Hahne, Grasbürger Randerath-Himmerich, Wooder Wend, SKV, Ongerbröker Kohmule, Kerkever Jekke, La Strada Olé, Brööker Waaterratte und HKV. Sie zogen mit vielen Musikvereinen und Spielmannszügen durch die Innenstadt zur Stadthalle. Bereits hier verfolgten viele Besucher den Karnevalszug. Die Prinzenpaare erlebten weitere prachtvolle Stunden.

Bürgermeister Dieder scharte in der Begegnungsstätte sein treues Gefolge zusammen, stimmte mit kessen Sprüchen auf die bevorstehende Rathausstürmung ein. Er begrüßte viele Gäste aus Wirtschaft, Sport und Politik und verteilte Orden an seine Rittersleute.

Albert Heitzer, stellvertretender Bürgermeister, lieferte sich mit Kalle Mohnen ein erstklassiges Rededuell – der eine oder andere Spruch war besser als so manche Büttenrede.

Kurz vor 12 Uhr gab Dieder auf, schlug sich selbst auf die Seite der Narren und in der Stadthalle eröffnete ein großes Fest – Prinz Leo I. und ihre Lieblichkeit Prinzessin Petra hatten nun endgültig die Regentschaft in der Kreisstadt übernommen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert