Der Raky-Weiher soll auf Vordermann gebracht werden

Von: red
Letzte Aktualisierung:
10349788.jpg
Kur für den Raky-Weiher: Nach Arbeiten am Gelände, soll der See sein Wasser zurückerhalten. Foto: CUH

Heinsberg. Ein ungewöhnlicher Anblick bietet sich derzeit am Raky-Weiher in Dalheim. Dieser wird nämlich leergepumpt. Ziel: Teiche und Tümpel sollen erhalten und der Helpensteiner Bach gewässerökologisch verbessert werden. Die im Jahre 1903 vom Erkelenzer Bohrpionier Anton Raky – Gründer der Erkelenzer „Bohr“ – künstlich angelegten Teiche drohen seit langem durch Schlammbildung zu verlanden.

Deshalb ist nun die „ökologische Revitalisierung“, wie es in der Expertensprache heißt, notwendig. An diesem Projekt beteiligt sind die Bezirksregierung Köln, der Landesbetrieb Wald und Holz NRW, der Kreis Heinsberg, der Angelsportverein Arsbeck-Dalheim, das Büro Lanaplan aus Nettetal und die Stadt Wegberg. Der Fischbesatz wurde in ein anderes Gewässer gebracht.

Nun soll der Schlamm in den Weihern trocknen und mineralisieren, was angesichts der aktuellen Wetterlage gut gelingen dürfte. Danach wird wieder Wasser zugeführt, und Fische kommen nach Behördenangaben ebenfalls wieder in den Raky-Weiher hinein.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert