Der Musiker-Nachwuchs zeigt, was er alles drauf hat

Von: kkli
Letzte Aktualisierung:
7345802.jpg
Die elfjährige Anna spielt auf der Querflöte schon mit erstaunlicher Leichtigkeit und großer Sicherheit. „Sie wird mit Sicherheit eine Bereicherung für unseren Verein“, meint ihr Ausbilder Gerard Bijmakers (r.). Foto: Brehl

Wassenberg-Birgelen. Der Vorspielnachmittag des Musikvereins Eintracht Birgelen ist seit vielen Jahren ein unverzichtbarer und sehr beliebter Treffpunkt, der die Nachwuchsarbeit des Vereins vorzüglich dokumentiert und den Nachwuchs in allen Sparten sichert.

Das Pfarrheim von St. Lambertus war auch diesmal proppenvoll, obwohl am Vortag in Birgelen mit dem Frühlingsfest für die Altbürger im Forum der Schule schon viele Familien zeitlich gebunden gewesen waren.

Bei Kaffee und Kuchen hatte das Zusammensein auch noch einen geselligen Effekt. Marion Sanders, im Vorstand zuständig für die Nachwuchspflege, übernahm die Moderation. Sie begrüßte die Gäste auch im Namen des Vorstands, der gerade diesen Ausbildungszweig schon immer bestens im Auge behält.

Ein fein abgestimmtes Programm, das auf alle Instrumente und den Ausbildungsstand Rücksicht nahm, war mit Sorgfalt absolut stimmig und zeitgemäß inszeniert. Die Ausbilder begleiteten kritisch ihre Schüler und gaben ihnen so den nötigen Rückhalt.

Die Blockflöten machten den Anfang. Der niederländische Ausbilder Gerard Bijmakers war bei diesem Nachwuchsstart ein erstklassiger Begleiter und Anreger, mit dem das Musizieren Spaß machte. Die großen Gruppen spielten mit ansteckender Begeisterung.

Genauigkeit und Spielfreude

„Let‘s go“ war für Horn, Trompete und Posaunen schon ein merklicher Schritt in moderne Rhythmen, die bei der Birgelener Jugendarbeit ihren selbstverständlichen, mitreißenden Platz haben. Die modernen „Drums and more“ waren schon komplett im Rhythmus unserer Zeit angekommen – und das mit einer Genauigkeit und Spielfreude, die alle mitriss.

„Flöte geht auch quer“ ließ zurückblicken in frühere Musikzeiten mit einem Menuett aus Bachs Zeiten und Melodien aus „Orpheus und Eurydike“. Dieser Vortrag zeigte, dass auch Musik noch heute ihren Wesensgehalt nicht verleugnet, wenn man ihn richtig vorträgt.

Klarinetten und Saxofone

Dass Bach heute noch verstanden wird, zeigten die Klarinetten und die Saxofone in einem Choral „Musik vom Fach mit Bach“ in einem Großauftritt der Jungmusiker, dessen Gestaltung auch den Ausbildern und Verantwortlichen des Vorstandes mit dem Vorsitzenden Frank Kämpfer und der Jugendverantwortlichen Marion Sanders einmal mehr bestätigt: Ihr seid auf dem richtigen Weg!

Der Beifall war wohlverdient. Die Jungmusiker sind in sehr guten Händen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert