Der langjährige Bürgermeister Hans Naber ist tot

Von: Wilfried Schröders
Letzte Aktualisierung:

Waldfeucht-Haaren. Der langjährige ehrenamtliche Bürgermeister der Gemeinde Waldfeucht, Hans Naber, ist am vergangenen Wochenende im Alter von 96 Jahren im Kreise der Familie gestorben; die Beisetzung erfolgt am kommenden Freitag um 14.30 Uhr von der Haarener Friedhofshalle aus.

Die Liebe zu den Menschen, der Natur und seiner Heimat prägte Hans Nabers Leben und Wirken bis ins hohe Alter. „Die Begegnung mit den Menschen war mir immer wichtig und hat mir viel gegeben“, erinnerte er sich in einem der letzten Gespräche mit unserer Zeitung. Seit 1983 bis vor wenigen Jahren pilgerte Naber jährlich mit den Haarener Fußpilgern nach Kevelaer. Handeln als überzeugter Christ war die Maxime eines von allen Parteien geschätzten Konservativen im besten Sinne. Von politischer Seite suchte Naber als Bürgermeister der durch die Kommunalreform 1972 neu entstandenen Gemeinde Waldfeucht stets den Kontakt zu den Katholischen und Evangelischen Kirchengemeinden. 1975 trat Hans Naber als ehrenamtlicher Bürgermeister die Nachfolge von Karl Cleef an, nachdem er zuvor bereits drei Jahre stellvertretender Bürgermeister und Fraktionschef der CDU war.

Mit Offenheit allen Bürgern zu begegnen, war Nabers Leitmaxime. Nabers Statements „zu allgemeinen Fragen und zur Kommunalpolitik im Besonderen waren auf humorvolle Weise hintergründig und nachdenklich“, erinnerten sich Wegbegleiter seiner politisch-aktiven Zeit. Das stark ausgeprägte aktive Vereinsleben „seiner“ Gemeinde begeisterte Naber.

Im oberpfälzischen Lintach wurde der gebürtige Bayer Hans Naber am 20. August 1919 geboren, wuchs mit fünf Geschwistern auf, besuchte die Volksschule und lernte von seinem Bruder Franz in der häuslichen Brauerei die Handwerke des Brauers und Mälzers.

Für sein vielfältiges Engagement, zu dem auch die achtjährige Tätigkeit als Laienrichter am Aachener Sozialgericht und eine 20-jährige Tätigkeit als Schöffe gehörten, erhielt Naber im April 1985 das Bundesverdienstkreuz und die Deutsche Feuerwehrmedaille.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert