Der Aachener Künstler Hajo Latzel stellt Arbeiten im Altgebäude aus

Von: hewi
Letzte Aktualisierung:
9958636.jpg
Begeistert von der außergewöhnlichen Location: Objektkünstler Hajo Latzel, Dienststellenleiterin Dagmar Andernach-Lürken und die stellvertretende Bürgermeisterin Astrid Wolters. Foto: Wichlatz

Erkelenz. „Wenn Frau Merkel Rembrandt auf der Nase tanzt“ – so lautet der verheißungsvolle Titel einer Ausstellung mit Arbeiten des Aachener Objektkünstlers Hajo Latzel. Ebenfalls besonders ist der Ausstellungsort. Im frisch renovierten Foyer des Altgebäudes an der Südpromenade erwarten den Besucher 32 Arbeiten des Künstlers.

Eine Kunstausstellung im Finanzamt? Hat es noch nie gegeben! Aber einmal ist ja bekanntlich immer das erste Mal, dachten sich Dienststellenleiterin Dagmar Andernach-Lürken und ihre Mitarbeiter und nach einiger Suche wurde sie im Bekanntenkreis fündig.

Objektkünstler Hajo Latzel räumt ein, dass auch er zuerst skeptisch war. So ein Finanzamt ist ja nicht gerade ein kreatives Umfeld, wie es im Buche steht. Nach einer „unverbindlichen Ortsbesichtigung“ war er überzeugt. „Es ist hell und einladend wie in einer Galerie“, entschied er und suchte Arbeiten aus den vergangenen acht Jahren zusammen, die einen Überblick über seine Denk- und Arbeitsweise geben. Denn die Bilder laden zum Suchen und genaueren Betrachten ein.

Da ist das übergroße Porträt des „Schneekönigs“, Deutschlands größtem Drogendealer, aus originalgetreuen Abbildungen des Knastbestecks dargestellt. Besagter Schneekönig war von dem Bild so angetan, dass er Künstler und Porträt zur Geburtstagssause beim Freigang nach Hamburg einlud. In jedem Bild lässt sich einiges entdecken und das ist so gewollt, wie Latzel bei der Eröffnung betonte. Seine Frau Merkel tanzt übrigens auf der Nase des Mannes mit dem Goldhelm herum. Im Helm verbirgt sich Wladimir Putin, denn das Bild ist eine kritische Auseinandersetzung mit der Russlandpolitik Europas und dem Scheitern des G8-Gipfels wegen der Krimpolitik Russlands.

Andernach-Lürken räumte ein, dass Finanzämter „nicht dafür bekannt sind, Kunst zu präsentieren“. Der Umbau des Gebäudes mache dies jedoch möglich. Besucher des Finanzamtes seien eingeladen, die Bilder genau unter die Lupe zu nehmen. Dabei komme es auch auf den Abstand zum Objekt an, wie sie verriet. Konfrontiert werden Besucher auf jeden Fall mit den Arbeiten Latzels, denn auf dem Weg zur Infotheke gelangen sie automatisch mitten hinein in die Ausstellung. Zu entdecken gibt es eine Menge. Zum Beispiel 2000 VW Käfer, aus denen ein schwungvollen Tangobild zusammengesetzt ist. Bis zum 31. Juli kann man die Ausstellung während der Öffnungszeiten des Finanzamtes besuchen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert