Cornelius-Burgh-Chor hat nächste Projekte im Blick

Letzte Aktualisierung:

Erkelenz. Bei der Versammlung des Cornelius-Burgh-Chores ging es neben den Berichten über die Aktivitäten im vergangenen Jahr um das neue Programm sowie um Wahlen zum Leitungsteam.

Der amtierende Chorsprecher Robert Klein stand aus gesundheitlichen Gründen für eine weitere Amtszeit nicht mehr zur Verfügung. Stattdessen wurde Bernd Finken einstimmig zu seinem Nachfolger gewählt.

Auch der stellvertretende Chorsprecher Walter Panhaus trat nicht mehr an. Clemens Lowis wurde mit großer Mehrheit gewählt. Irene Starck als Kassenwartin sowie die Stimmsprecherinnen Stefanie Büscher (Sopran) und Elisabeth Kick (Alt) wurden in ihren Ämtern bestätigt. Als Sprecher für die Männerstimmen kamen Hubert Kuss (Tenor) und Alfred Schöne (Bass) neu hinzu. Marlies Hintzen unterstützt den Vorstand unter der Überschrift „Freud und Leid“.

Robert Klein erläuterte im Tätigkeitsbericht die Ereignisse des vergangenen Jahres. Dabei erinnerte er noch einmal an die Umbruchphase im Zusammenhang mit dem Wechsel in der Chorleitung von Prof. Dr. Norbert Brendt auf den Rheindahlener Kantor Reinhold Richter. Klein: „Wir haben in Reinhold Richter einen Chorleiter gefunden, der zu uns passt. Mit Herz, Humor und Können gelingt es ihm, den Chor in seinen Fähigkeiten weiterzuentwickeln.“

Dank für die Zusammenarbeit

So konnte der 50-köpfige Chor in Zusammenarbeit mit dem Kirchenchor St. Helena Rheindahlen und Solisten sowie der Camerata Gladbach Ende 2015 ein besonderes Konzert geben: Sie führten Verdis Requiem in St. Helena Rheindahlen und als VHS-Meisterkonzert in der Stadthalle Erkelenz auf. Dem Chorleiter, dem Vorsitzenden des Heimatvereins der Erkelenzer Lande, Günther Merkens, sowie dem Geschäftsführer Theo Görtz galt bei der Versammlung Kleins besonderer Dank für die Zusammenarbeit während der vergangenen vier Jahre.

Auch in den nächsten Monaten hat der Cornelius-Burgh-Chor wieder einige Projekte in Planung. Am 24. Juni steht die Mitgestaltung einer Messe in St. Helena in Rheindahlen an, am 15. Juli wird ein Serenadenkonzert mit dem Collegium Musicum der Anton-Heinen-Volkshochschule des Kreises Heinsberg im Burghof Erkelenz gegeben.

Am 12. und 13. November folgen dann zwei Konzerte unter der Gesamtleitung von Reinhold Richter mit Solisten und der Camerata Gladbach in Rheindahlen und Erkelenz mit Werken von J.S. Bach, J. Haydn und Carl Philipp Emanuel Bach.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert