„Circle one“: Rockkonzert für den guten Zweck

Von: gp
Letzte Aktualisierung:
14295190.jpg
Der Auftritt der Krefelder Grindcore-Band „GEAS“ während der Rocknacht „Circle one“. Foto: Günter Passage

Erkelenz. Es war eine besondere Aufgabe für Bruno Bürger, der seinerzeit als Oberstudienrat am Erkelenzer Cusanus-Gymnasium im Jahre 1980 die „Eine Welt AG“ ins Leben gerufen hatte. Die Absicht des Pädagogen war es, Menschen in unterentwickelten Erdteilen zu helfen.

Darüber hinaus wollte er seinen Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit geben, sich sozial in Ländern der Dritten Welt zu engagieren. Es war der Verdienst von Bürger, dass seine zahlreichen Schüler fortan die Gelegenheit nutzten, sich für ein Jahr sozial in Indien oder Brasilien zu engagieren. Finanziert wurden diese Auslandsaufenthalte zum überwiegenden Teil von den jeweiligen Jugendlichen in Eigenregie.

„Es sollte jedoch eine Möglichkeit geben, den jungen Menschen finanzielle Hilfe zu ermöglichen“, blickt Bürger auf den Beginn seines sozialen Engagements zurück. Dann wurde 2001 die Idee geboren, mit den Erlösen eines jährlichen Rockkonzertes unter dem Namen „Circle one“ diese Schüler finanziell zu unterstützen.

Keine Cover-Songs

Im Forum im Schulzentrum fand nun die 17. Auflage von Circle one statt. „Wir sind natürlich alle sehr stolz, dass es uns gelungen ist, insgesamt sieben Bands zu verpflichten, die an diesem Abend allesamt ohne Gage auftreten“, freute sich Bürger. „Darüber hinaus haben einige dieser Musiker erstmals die Gelegenheit, sich in der Öffentlichkeit zu präsentieren“, fügte er hinzu.

Gecovert wurde an diesem Abend nicht ein Stück. Alle Bands spielten ausschließlich eigene Kompositionen. Ob nun Techno, Metal, Rock oder Grindcore – die Protagonisten ließen es mächtig krachen. Und Bürger, der einmal mehr an diesem Abend als Hauptorganisator alle Fäden in der Hand hielt, hatte seine Freude, denn „meine Frau hat mich für verrückt erklärt“.

In Margo Krachen und Charleene Kovac hatte er außerdem zwei sehr engagierte junge Mitorganisatorinnen an seiner Seite. „Aber auch Lena Lemmen, die zahlreiche Stunden damit verbrachte, sich für das leibliche Wohl der abendlichen Gäste zu bemühen, hat zum Gelingen dieses großartigen Abends beigetragen“, richtete der ehemalige Lehrer seinen Dank gleich an alle ehrenamtliche Helfer.

Begeisterung pur

Für viele Ehemalige, die eigens für diesen Abend aus Nah und Fern angereist waren, war dieser Abend wieder eine großartige Gelegenheit, frühere Schulfreunde zu treffen und alte Geschichten aufleben zu lassen.

Abschließend waren sich alle einig: Im nächsten Jahr gibt es auch die 18. Auflage.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert