Heinsberg-Karken - Busverkehr zwischen Heinsberg und Karken: Eltern unzufrieden

CHIO Freisteller

Busverkehr zwischen Heinsberg und Karken: Eltern unzufrieden

Von: Daniel Gerhards
Letzte Aktualisierung:
14146970.jpg
Busstrecke Heinsberg-Karken: Eltern berichten von Problemen, West Verkehr sagt, dass die Kapazitäten ausreichen. Foto: Gerhards

Heinsberg-Karken. Gibt es auf der Busstrecke Heinsberg und Karken noch immer Probleme? Die Meinungen gehen auseinander. Gertie Joosten aus Karken, deren Sohn jeden Morgen mit dem Bus zum Kreisgymnasium fährt, hat sich nun beim Kreis Heinsberg beschwert. Auf der Linie 403 bestünden „gravierende Mängel“, schreibt sie.

Ihrem Brief hängt auch eine Liste mit 20 Unterschriften von Karkenern an, die offensichtlich ebenfalls unzufrieden mit dem Busverkehr auf dieser Strecke sind. Sie fordern, morgens mehr große Gelenkbusse einzusetzen. Beim Kreis und beim Verkehrsunternehmen West geht man allerdings davon aus, dass die Kapazitäten ausreichen.

Im Januar hatte Joosten sich schon einmal an West Verkehr gewandt. Nach dieser Beschwerde habe das Unternehmen bereits einen normalen Bus durch einen größeren Gelenkbus ersetzt, sagt Udo Winkens, Geschäftsführer von West Verkehr. Joosten berichtet in ihrem Schreiben nun von weiteren Fällen, in denen Busse überfüllt waren, nicht wie angekündigt kamen oder die falsche Strecke fuhren.

Winkens und Jennifer Grünter vom Kreis Heinsberg sagten nun, dass sie mehrfach kontrolliert hätten, ob in den Bussen ausreichend Platz für die Schulkinder sei, die morgens in Richtung Heinsberg fahren. Diese Kontrollen hätten ergeben, dass die Kapazitäten ausreichen. Zudem räumte Winkens ein, dass es zweimal vorgekommen sei, dass ein Busfahrer den falschen Linienweg gefahren sei, was zu Verspätungen geführt habe.

Nach Angabe von Winkens könne sich die Lage weiter entspannen, wenn die Karkener Kinder den Bus der Linie 364, der aus den Niederlanden kommt, nutzten. Diese Linie endet allerdings am Busbahnhof in Heinsberg. Was zur Folge hat, dass die Kinder entweder einen weiteren Fußweg zum Kreisgymnasium in Kauf nehmen oder umsteigen müssen. „Wir setzen uns dafür ein, dass der Bus auch weiter bis zur Agentur für Arbeit oder zur AOK fährt“, sagte Winkens.

Beim Kreis Heinsberg geht man davon aus, dass es in Zukunft keine Probleme mehr auf der Strecke Karken-Heinsberg gibt: „Wenn die Fehler der Busfahrer nicht passieren, dürfte das laufen“, sagte Grünter.

Gertie Joosten hat in ihrem Schreiben vorgeschlagen, dass sich alle Beteiligten – Eltern, West Verkehr und Kreisverwaltung – an einen Tisch setzen, um eine Lösung zu finden, die alle zufriedenstellt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert