Bürgergemeinschaft Flachsfeld: Eine Begegnungsstätte fehlt

Letzte Aktualisierung:

Erkelenz. Zum Ende des Jubiläumsjahrs hatte der Vorstand der Bürgergemeinschaft Flachsfeld die älteren Mitglieder und aktiven Mitarbeiter zu einer vorweihnachtlichen Feier eingeladen.

Der Vorsitzende Heinz Röbers begrüßte im festlich geschmückten Café „Inclusio“ neben den zahlreich erschienenen Flachsfeldern den stellvertretenden Bürgermeister Walter von der Forst und Pfarrer Günter Jendges von der Evangelischen Kirchengemeinde.

Über einen erfolgreichen Verlauf des Jubiläumsjahres konnte Geschäftsführer Klaus Labahn, der das Programm moderierte, berichten. Nach jahrelanger Stagnation habe die Bürgergemeinschaft einen bemerkenswerten Mitgliederzuwachs zu verzeichnen. Die Veranstaltungen seien gut besucht gewesen. Einen ausgezeichneten Verlauf habe auch der Martinszug genommen, der von den Flachsfelder Bürgern in großzügiger Weise unterstützt worden sei, so Labahn. Ein Wermutstropfen trübe jedoch die erfreuliche Bilanz im Jahr des 40-jährigen Bestehens: An den Vertreter der Stadt Erkelenz gerichtet, bemerkte Labahn, dass im Flachsfeld eine Begegnungsstätte fehle, die das gesellschaftliche Zusammensein beleben und die Integration der ausländischen Mitbürger fördern würde. Die einzige Gaststätte ist seit langem geschlossen.

Walter von der Forst überbrachte die Grüße der Stadt Erkelenz und lobte die Arbeit der Bürgergemeinschaft. Der ältesten Teilnehmerin Doris Koch (91 Jahre) und dem ältesten Mitglied Stefan Dobiosch (84 Jahre) überbrachte der Vizebürgermeister stellvertretend für alle älteren Mitbürger eine Erinnerungsgabe.

Spontan sangen im Quartett Oskar Haase, Günter Friedrich, Klaus Steingießer und Pfarrer Jendges fröhliche und besinnliche Weihnachtslieder, die von der Festgesellschaft stimmungsvoll mitgesungen wurden. Eine unterhaltsame Geschichte von einem Zauberer und einem Häschen, die viel Beifall fand, wurde von Klaus Steingießer vorgelesen.

Mit dem Erscheinen des Nikolaus (Günter Friedrich) und der Überreichung kleiner Geschenke klang der festliche Nachmittag aus.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert