Britischer Sänger und Paul Armfield begeistert sein Publikum

Von: hewi
Letzte Aktualisierung:
14392686.jpg
Sucht immer wieder die Interaktion mit seinem Publikum: Sänger Paul Armfield bei der Acoustic Night in der Leonhardskapelle. Foto: hewi

Erkelenz. Der britische Sänger und Songwriter Paul Armfield war bei der Acoustic Night in der Leonhardskapelle zu Gast.

Der Musiker lebt auf der Isle of Wight und zählt zu den Vertretern des „Folk Noir“. Kritiker vergleichen ihn gerne mit Jacques Brel oder Folkgrößen wie Tim Hardin oder Nick Drake.

Dass seine musikalischen Wurzeln im britischen Punkrock liegen, mag man heute kaum noch glauben. In der Leonhardskapelle erzählte er poetische Geschichten über Menschen und ihre Gefühle. Sensible Lieder, die man dem bärtigen und großen Mann mit der Gitarre auf den ersten Blick nicht zutrauen würde. Armfield sieht aus wie ein Barde von der Insel, der mit seiner Stimme die Pubs zum Beben bringen könnte.

Damit räumte Armfield schon im ersten Teil des Konzertes und mit Stücken wie „The Speed of Clouds“ oder „You will be loved again“ auf.

Zum Ende des ersten Teils seines Konzertes setzte er mit „Up here“ ein Zeichen und präsentierte die ganze Bandbreite seiner vollen Stimme.

Nach der Pause ging es mit seinem neuen Album „Found“ weiter, zu dem es auch eine Geschichte gebe, wie Armfield berichtete. Seine Freundin Elinor lebe in Berlin und sei leidenschaftliche Sammlerin alter Familienfotos, die sie auf den Flohmärkten Berlins fände.

Diese Bilder inspirierten ihn zu diesem neuen Album, denn auch Armfield selbst verspüre eine große Faszination für die deutsche Geschichte, wie er erklärte. Die poetische Bilder, passten zu den Texten Armfields. Sie zeigten Menschen aus längst vergangenen Zeiten, in Wehrmachtsuniformen, in vertrauten Posen oder in stillen Momenten unter einem Baum sitzend.

Natürlich sei eines der Stücke auf dem neuen Album seiner Freundin Elinor gewidmet. Andere Lieder trugen lakonische Titel wie „Of sky and sea and sand“ und brachten genau dieses Bild herüber. Immer wieder suchte und fand Armfield die Interaktion mit dem Publikum, das den Musiker am Ende des Konzertes natürlich nicht ohne eine Zugaben von der Bühne ließ.

Am 7. Oktober geht die Acoustic Night mit dem Londoner Liedermacher Sean Taylor in die 18. Runde.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert