Hückelhoven - Brand wütet über Stunden in Hückelhovener Gaststätte

Brand wütet über Stunden in Hückelhovener Gaststätte

Von: red
Letzte Aktualisierung:
20161021_0000d6d45249b993_IMG_9341.JPG
Anwohner hatten die Feuerwehr gegen 5 Uhr am Freitagmorgen über das Feuer informiert. Foto: CUH
20161021_0000d6d45249b993_IMG_9376.JPG
Anwohner hatten die Feuerwehr gegen 5 Uhr am Freitagmorgen über das Feuer informiert. Foto: CUH
20161021_0000d6d45249b993_IMG_9371.JPG
Foto: CUH
20161021_0000d6d45249b993_IMG_9387.JPG
Foto: CUH

Hückelhoven. In der Gaststätte Jägerhof in Brachelen hat sich am frühen Freitagmorgen ein ausgedehnter Wohnungsbrand entwickelt. Die Feuerwehr Hückelhoven wurde gegen 4.45 Uhr alarmiert. Im Verlaufe des mehr als sieben Stunden langen Einsatzes wurden auch drei Feuerwehrleute verletzt.

Die Feuerwehr war gegen 5 Uhr in der Frühe von Anwohnern alarmiert worden und konnte im ersten Obergeschoss zunächst eine starke Rauchentwicklung feststellen. Ein Atemschutztrupp ging in das Gebäude, wo das Vorankommen schwierig war, weil alle Zwischentüren verschlossen waren. Die Feuerwehrleute mussten sie mit Gewalt öffnen. „Zum Glück musste kein Bewohner aus dem Objekt gerettet werden. Diese hatten alle selbstständig das Gebäude verlassen“, teilte die Feuerwehr mit.

Wegen der starken Hitze und Verrauchung im Gebäude konnte der Brandherd nur schwer lokalisiert werden. Die Löschmaßnahmen zeigten keinen Erfolg, so dass ein weiterer Löschzug nachalarmiert wurde. Durch eine umfassende Kontrolle der Nachbarhäuser bemerkten die Einsatzkräfte, dass Rauch durch eine Giebelwand in ein Nachbarhaus drang.

Als plötzlich eine Holzzwischendecke einstürzte, breitete sich das Feuer rasend schnell aus, so dass weitere Atemschutztrupps eingesetzt werden mussten, um den Brand unter Kontrolle zu bekommen, heißt es von der Feuerwehr. Via Drehleiter wurden das Dach geöffnet und die Brandnester im Dachgeschoss wurden gelöscht.

Bei dem Einsatz, der bis etwa 12 Uhr dauerte, wurden vier Personen leicht verletzt, davon drei Feuerwehrleute. Es wurden 40 Atemschutzgeräte und zehn Filtergeräte eingesetzt. Insgesamt waren somit 82 Kräfte im Einsatz, der erst gegen 12 Uhr beendet war.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert