Bezirksschützenfest: Pfarrer lobt den Dorfgeist in Uetterath

Von: agsb
Letzte Aktualisierung:
12476397.jpg
Übergabe der Standarte: Uetteraths Vorsitzender Peter Biermanns (l.) erhielt die Standarte aus den Händen des Bezirksvorstandes und reichte sie an den Fahnenträger der St.-Antonius-Bruderschaft weiter. Fotos (3): agsb Foto: agsb
12476406.jpg
Ehrung mit dem St.-Sebastianus-Ehrenkreuz: Dies ist eine der höchsten Auszeichnungen im Schützenleben. Viermal wurde es überreicht.. Foto: agsb
12476417.jpg
Ein Leben für die Schützen: Langjährige treue Vereinemitglieder wurden in Uetterath ausgezeichnet. Foto: agsb

Heinsberg-Uetterath. Die Heimatabende von Bezirksschützenfesten sind stets geprägt von Tradition und den Idealen mit Glaube, Sitte und Heimat. So war es dann auch bei der St.-Antonius-Schützenbruderschaft Uetterath, wobei dieser Heimatabend einen besonderen Höhepunkt hatte.

Vorgestellt wurde die neugeschriebene Dorfhymne aus der Feder von Sebastian Schmitz und Johannes Küppers. Der Musikverein spielte auf. „Zwischen Berg und Donseln schön gelegen – da ist die Heimat, unser Uetterath. In unsrem Dorf, da gibt’s viele Vereine. Man ist aktiv, egal ob jung oder alt“ so lautet die erste der vier Strophen, die im Festzelt erklang.

Vorsitzender Peter Biermanns eröffnete den Festakt, begrüßte die Ehrengäste aus Wirtschaft und Politik mit dem Bundestagsabgeordneten Wilfried Oellers als Schirmherrn an der Spitze, die Uetterather und viele weitere Gäste. Ein besonderer Gruß galt vielen Abordnungen nicht nur aus den Schützenbezirk Heinsberg.

Erster Höhepunkt des Abends war die Standartenübergabe von der Vereinigten Schützenbruderschaft Heinsberg über den Bezirksvorstand an Gastgeber St. Antonius. Der Bezirksvorstand verabschiedete auch die Majestäten von 2015 und führte die neuen Majestäten offiziell in ihr Amt ein: Simon Nolten aus Braunsrath (Bezirkskönig Armbrust), Bernd Ohlenforst aus Laffeld (Bezirkskönig Kleinkaliber) sowie Bezirksprinz Carsten Rick aus Randerath und Bezirksschülerprinzessin Melissa Kirbach aus Karken.

Der Musikverein Uetterath präsentierte sich in mächtiger Stärke auf der Bühne. Die beiden jungen Musiker Jan Apweiler und Felix Küppers trugen ohne Lampenfieber das Heimatgedicht „Mein Bruder“ vor. In seiner Festrede würdigte Wilfried Oellers die Schützenbruderschaften als wesentlichen Bestandteil der Heimat und Gesellschaft. Der Schirmherr sah auch die Schützenfeste im Bezirksverband als großen Treffpunkt nicht nur für die Schützenbruderschaften an.

Aus eigener Erfahrung als Musiker im Musikverein Horst berichtete er, dass er sich immer auf die Bezirksschützenfeste gefreut habe: „Hier traf man stets Freunde.“ Pfarrer Hans Schmitz rückte den beeindruckenden Uetterather Dorfgeist in den Blickpunkt: „In der heutigen Zeit wird alles etwas weniger, hier aber nicht – in Uetterath wird es mehr.“ Angetan zeigte sich der Pfarrer auch von der Stellung der Vereine in der Bevölkerung. Der Heinsberger Bürgermeister Wolfgang Dieder bezeichnete das Bezirksschützenfest als einen kulturellen Höhepunkt in der Stadt.

Die Uetterather Dorfvereine sorgten für viel Abwechslung im bunten Programm. Der Kirchenchor teilte mit, man könne nicht immer 17 sein, sang von Heimweh und „Was ich Dir wünsche“. Anschließend erklang unter Begleitung des Musikvereins der Bozner Bergsteiner Marsch.

Viele Ehrungen

Bei der Jubilarehrung wurde ­langjährige Vereinstreue belohnt. 14 Mitglieder erhielten den Jubelorden für 25 Jahre Mitgliedschaft: Anni Beckers, Michael Bialek, Gottfried Bongartz, Herbert Brudermanns, Bert Dohmen, Hans-Josef Goreßen, Wilfried Holthausen, Karl-Heinz Kirchhoff, Friedel Küppers, Hermann-Josef Laumen, Herbert Pelzer, Michael Schaefer, Heinz Scheufens und Alfred Vehres. 40 Jahre dabei sind Hans Beumers, Hermann-Josef Biermanns, Hans-Leo Dohmen, Willibert Hilgers, Peter Holthausen, Franz-Josef Küppers, Gottfried Küppers, Leo Pergens, Manfred Schäfer, Hans-Leo Schiffers, Hans-Peter Schlömer, Franz-Josef Schultes, Hans-Jakob Thönnissen und Josef Thönnissen. Den großen Jubelorden 50 erhielten Toni Bürschgens, Anton Claßen, Josef Cüppers, Heinz-Josef Kassner und Peter Thelen verliehen. Für 60 Jahre geehrt wurde Heinz Jentgens. 65 Jahre Mitglied snd Kaspar Brudermanns, Martin von der Lohe und Heinz Vehres. Und für 70 Jahre Treue ausgezeichnet wurden Hans Dohmen, Johann Küppers und Franz Maibaum.

Vom Bezirksvorstand wurde neunmal das Silberne Verdienstkreuz verliehen: an Willi Apweiler, Anni Beckers, Hans-Josef Goreßen, Jürgen Küppers, Gottfried Küppers, Harry Rietrae, Josef Thönnissen, Richard Wilden und Norbert Wolters. Viermal wurde der Hohe Bruderschaftsorden vergeben: an Heinz Jentgens, Bernd Scharfenorth, Hans-Peter Schlömer und Franz-Josef Schultes. Für ihre Verdienste im Schützenwesen erhielten Peter Biermanns, Willi Brudermanns, Hans-Josef Kuhlen und Franz-Josef Küppers mit dem St.-Sebastianus-Ehrenkreuz eine der höchsten Auszeichnungen im Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften.

Vor der Gratulationscour präsentierte Sebastian Schmitz (er führte durchs Programm) sein persönliches Highlight: mit dem Tanzauftritt der Frauengemeinschaft Uetterath im schicken Outfit zur Westernmusik.

Als krönender Abschluss wurde vor dem Festzelt zu später Stunde der Große Zapfenstreich unter Mitwirkung des Trommler- und Pfeiferkorps Schafhausen, des Musikverein Uetterath sowie von Feuerwehr und Schützen Uetterath zelebriert.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert