Bezirksschützenfest: Obspringen präsentiert sich als guter Gastgeber

Von: Anna Petra Thomas
Letzte Aktualisierung:
14991012.jpg
Beim Bezirksschützenfest: Mit seinen Majestäten, hier das Königspaar Berthold Storms und Heike Vogt mit seinen Begleitern, führte die Schützenbruderschaft St. Josef Obspringen den Festzug an. Foto: anna

Waldfeucht-Obspringen. Wie schon an den ersten beiden Tagen des Bezirksschützenfestes waren auch am Tag des großen Umzuges wieder alle Obspringener auf den Beinen, um den Gästen von 17 Bruderschaften des Bezirksverbands Heinsberg im Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften einen unvergesslichen Besuch in dem kleinen 650-Seelen-Ort zu bescheren.

Parkplätze waren sogar für Fahrräder eingerichtet worden. Die große Festwiese im Neubaugebiet Im Hufenrath präsentierte sich frisch gemäht, so dass auch die vielen Königinnen und Prinzessinnen mit langen Kleidern und hohen Absätzen an ihren Schuhen darauf einigermaßen gut laufen konnten.

Nach dem gemeinsamen Gottesdienst drehte die Obspringener Bruderschaft zunächst eine Ehrenrunde über die Festwiese. Angeführt wurde der Zug von Obspringener Kindern mit Fahrrädern, geschmückt in Rot und Weiß. In einem dezent bestickten, leuchtend roten Kleid mit kleiner Schleppe präsentierte sich die Obspringener Königin Heike Vogt, die König Berthold Storms begleitete.

Viel Applaus für ihre schönen kurzen Kleider ernteten auch Prinzessin Anna Storms mit ihren Begleiterinnen sowie Schülerprinz Simon Schmitz und nicht zuletzt auch die sechs Ehrendamen, gleich gekleidet in langen, petrolfarbenen Kleidern. Schirmherr Christian Oidtmann, das Kaiserpaar Leo und Waltraud Wilms sowie verdiente Schützen wurden zudem in wunderschönen alten Oldtimern gefahren.

Dahinter folgten 17 weitere Bruderschaften des Bezirks in dem langen Lindwurm, begleitet von Trommler- und Pfeiferkorps sowie Musikvereinen. Zum Vorbeimarsch an den Majestäten des Bezirks und der gastgebenden Bruderschaft ging es wieder zurück ins Neubaugebiet und von dort auf kurzem Weg ins Festzelt, wo eine lange Kaffeetafel für alle Gäste und Zuschauer des Spektakels vorbereitet war. Hier präsentierten vier junge Fahnenträger ihr Können, bevor alle Königspaare gemeinsam zu den Walzerklängen der Original Rodebachtaler Musikanten tanzten.

Obspringens Schützenpräsident Josef Frenken verabschiedete sie alle zum Abschluss eines gelungenen Festes mit einem großen Blumenstrauß. Er war überglücklich, war den Obspringenern doch gelungen, das Schützenfest unter dem Motto „Tradition bewahren, Neues erfahren“ zu einem großen Fest der Generationen zu machen, an dem sich Alt und Jung im Ort gleichermaßen beteiligt hatten.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert