Betrunkener 17-Jähriger will Rettungswagen klauen

Von: red/pol
Letzte Aktualisierung:
Symbol Rettungswagen Rettungsdienst Notarzt Arzt Krankenwagen Blaulicht dpa
Der Jugendliche wollte offensichtlich mit dem Rettungswagen der Sanitäter davonfahren. Symbolbild: dpa

Hückelhoven. Ein betrunkener 17-Jähriger hat am frühen Samstagmorgen nicht nur einen Rettungseinsatz in einem Seniorenheim behindert, sondern auf seiner Route auch eine Reihe von Sachbeschädigungen hinterlassen.

Nach Angaben der Polizei wurde der Einsatz von Rettungskräften in einem Seniorenheim um 3 Uhr morgens zunächst gestört, als das Martinshorn im Rettungswagen angeschaltet wurde. Die Sanitäter unterbrachen ihren Einsatz in der oberen Etage des Seniorenheims, um das Fahrzeug zu überprüfen. Dabei fiel ihnen ein offensichtlich betrunkener Jugendlicher auf, der in einiger Entfernung laut lachte. Die Rettungskräfte setzten ihre Arbeit fort, behielten ihren Wagen dabei aber zur Sicherheit im Blick. So konnten sie sehen, wie der Jugendliche in den Rettungswagen stieg und offensichtlich versuchte, damit wegzufahren. Aus technischen Gründen gelang ihm das nicht.

Als die Sanitäter zu ihrem Wagen rannten, flüchtete der Jugendliche aus dem Fahrerhaus. Auf seiner Route schlug er den Schaukasten einer Kirche ein und verletzte sich dabei an der Hand. Anschließend beschädigte er zwei Blumenkübel vor einer Pizzeria. Die Polizei fand den 17-Jährigen aus Erkelenz schließlich in der Nähe, wo er sich mit einem weiteren betrunkenen Jugendlichen schlug. Als die Beamten ihn in Gewahrsam nehmen wollten, leistete der 17-Jährige erheblichen Widerstand und beleidigte Polizisten und Rettungskräfte. Er versuchte außerdem, sich mit einem falschen Personalausweis auszuweisen. Die Polizei fand bei der Durchsuchung seiner Sachen jedoch seinen Führerschein.

Der 17-jährige Randalierer wurde zunächst zur Versorgung seiner Wunden ins Krankenhaus gebracht. Seine Eltern konnten ihn danach auf der Polizeiwache in Hückelhoven abholen. Die Polizei leitete ein Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung, Beleidigung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte ein. Die Sanitäter konnten die hilfsbedürftige Person im Seniorenheim trotz des Zwischenfalls versorgen und ihren Einsatz beenden.

Leserkommentare

Leserkommentare (3)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert