Besinnliches Adventskonzert in der Herz-Jesu-Kirche

Von: Utz Schäzle
Letzte Aktualisierung:
13553355.jpg
Der Instrumentalverein Effeld begeisterte sein Publikum beim Weihnachtskonzert in der adventlich geschmückten Herz-Jesu-Kirche. Foto: Utz Schäzle

Wassenberg-Effeld. In die adventlich-weihnachtlich geschmückte Herz-Jesu-Kirche lud der Instrumentalverein Effeld gemeinsam mit der Pfarrgemeinde Sankt Marien Wassenberg zum traditionellen Weihnachtskonzert ein.

Das Effelder Blasorchester unter der Leitung von Dirigent Ton Wilbers läutete mit einem abwechslungsreichen Programm die vorweihnachtliche Zeit besinnlich ein. Mit schöner Blasmusik und den dazu passenden Texten auf Plattdeutsch wurden die Besucher in der proppenvollen Kirche geradezu verwöhnt.

Eine musikalische Reise

Zu Beginn führte die festlich musikalische Reise klanglich in längst vergangene Zeiten. Mit Samuel Scheidts „Galliard battaglia“ in einem sehr wohlklingenden Blechsatz und aus Johann Sebastian Bachs Kantate „Wachet auf! Ruft uns die Stimme“ füllten barocke Klänge den weihnachtlich abgedunkelten Kirchenraum. Ein Höhepunkt war danach das Stück „En Aranjuez con tu Amor“ mit einem geradezu betörend gefühlvollen Flügelhornsolo. Bei Antonin Dvoraks „Humoreske“ arbeitete ein Holz-Ensemble aus den Reihen des Orchesters gekonnt den humoristischen Schalk der Melodie heraus.

Mit „Bye bye Spiritual“, komponiert von Luigi di Ghisallo, wurden die Gäste auf eine musikalische Reise in das Zeitalter der Sklaverei in Amerika geschickt. „Spirituals“ sind geistliche Lieder, durch die die unterdrückten Menschen ihre Glaubenshoffnung zum Ausdruck brachten. Einige der bekanntesten religiösen Weisen wurden in diesem Beitrag miteinander verwoben: „Bye and Bye“, „Amazing Graze“, „Oh Happy Day“ und „Amen“.

Eine gelungene Interpretation erfuhr die weltberühmte wunderschöne kirchliche Pop Ballade von Leonard Cohen „Hallelujah“ in einer Blasmusikbearbeitung mit Sologesang.

Peppiges Tuba-Solo

„Feliz Navidad“ heißt wörtlich übersetzt einfach „Frohe Weihnachten“. Mit diesem modernen Weihnachtssong wünschte der Instrumentalverein Effeld seinen Konzertbesuchern eine ruhige und friedliche Adventszeit.

In’s wohlverdiente Rampenlicht wurde endlich einmal das tiefe Register gerückt. Das peppige Tuba-Solo „Hark! The Herald Tubas Sing“ in Anlehnung an den englischen Weihnachtsklassiker „Hark, the Herald Angels Sing“ sorgte für einen wahren Begeisterungssturm. Ebenso erfolgreich war dann auch das Medley „Crazy for Christmas“, in dem auf humorvolle Weise die Lieder „Jingle Bells“, „Deck the Halls“, und „The Twelve Days of Christmas“ verwendet wurden.

Die Zuhörer dankten dem Instrumentalverein Effeld mit langem Applaus und stehenden Ovationen für das schöne Weihnachtskonzert.

Dirigent Toni Wilbers zeigte wieder einmal mehr, dass durch eine geschickte Auswahl an Musikstücken die Enge der Kirche wieder wettzumachen ist.

Die Meinung eines Besuchers, dass sich das Orchester musikalisch weiter gesteigert hat, wurde durch die überaus positive Resonanz der Gäste beim gemütlichen Ausklang mit Glühwein bestätigt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert