Bergfried: Liftanlage soll Anfang April fertig werden

Von: Daniel Gerhards
Letzte Aktualisierung:
14221079.jpg
Diesen Balken am Hang auszurichten, war Millimeterarbeit mit einem großen Schwerlastkran. Foto: Daniel Gerhards
14221076.jpg
Demnächst geht es barrierefrei hinauf zum Bergfried: Ein rund 28 Meter langer Betonbalken bildet die Unterkonstruktion für einen Lift, der Gehbehinderte Menschen vom Parkplatz an der Burg zum Fuß des Bergfrieds hinaufbringen soll. Foto: Daniel Gerhards
14221080.jpg
Die Stufen hinauf zum Eingang des Bergfrieds können Rollstuhlfahrer mit einem Teleskoplift überwinden. Foto: Daniel Gerhards
14221078.jpg
Und im Gebäude fährt ein Aufzug bis auf die oberste Etage unterhalb der Dachterrasse. Foto: Daniel Gerhards

Wassenberg. Das weithin sichtbare Wassenberger Wahrzeichen, der Bergfried, könnte schon im kommenden Monat auch für gehbehinderte und ältere Menschen leichter zu erreichen sein. In diesen Tagen wird ein Plattform-Lift am Hang zwischen Bergfried und Burg gebaut.

Ein weiterer Lift und ein Aufzug im Inneren des historischen Gebäudes sind bereits fertig und betriebsbereit. Am Sonntag, 23. April, soll die Anlage offiziell eröffnet werden.

Zwei große Fertigbetonteile liegen nun am Hang an. Sie bilden sozusagen die Balkenkonstruktion, auf der die Pfosten für den mit Strom betriebenen Plattform-Lift nun angebracht werden sollen. Jeder dieser großen Betonbalken ist knapp 14 Meter lang und acht Tonnen schwer, sagt Hermann-Josef Limburg, Architekt bei der Stadt Wassenberg. Mit einem Schwerlastkran sind die beiden Schwergewichte nun millimetergenau an den Hang angelegt worden. Zwei Stunden dauerte die Aktion.

Weiter oben befindet sich am Eingang zum Bergfried eine Treppe mit sieben Stufen. Auch sie ist ein Hindernis für Rollstuhlfahrer. Sie kann nun mit einem sogenannten Teleskoplift überwunden werden, sagt Limburg. Ein solcher Lift sei auch am Heinsberger Begas-Haus eingebaut. Weil dieser kleinere Lift, wenn er fährt, die Treppe blockiert, muss nun noch eine weitere Treppe zur Tür des Bergfrieds gebaut werden. „Das war eine Auflage, die wir bekommen haben. Der zweite Treppenabgang soll es den Leuten im Gefahrenfall ermöglichen, das Gebäude zu verlassen, wenn der Lift in Betrieb ist“, sagt Limburg.

Im Bergfried gelangt man mit einem Aufzug bis auf die oberste Etage. Der Aufzug fährt durch eine Metallröhre. Bei der Fahrt herausschauen können die Nutzer aber nicht. Ein gläserner Aufzug wäre wohl zu kostspielig gewesen. Auch die Tatsache, dass der Aufzug nicht bis auf die Dachterrasse fährt, ist zum Teil den zu hohen Kosten geschuldet. Auch statisch wäre es wohl sehr aufwendig gewesen, ein Loch in das Dach des Bergfrieds zu schneiden, sagt Limburg.

Eigentlich hätten die großen Betonbalken am Hang schon etwas früher verlegt werden sollen. Aber die großen Fertigteile hatten dann doch eine längere Lieferzeit als gedacht. Aber die mussten die Planer in Kauf nehmen: „Das muss ja auch alles auf den Millimeter genau passen“, sagt Limburg.

Was die Kosten für das Projekt angeht, bewege man sich im anvisierten Kostenrahmen: „Die Kosten betragen rund 185 000 Euro. 75 Prozent davon werden über Fördermittel finanziert“, sagt Limburg. Das Projekt wird im Rahmen des sogenannten Interreg-V-A-Programms Deutschland-Nederland 2014 bis 2020 von der EU-Kommission gefördert. Die Stadt Wassenberg muss also gut 46 000 beisteuern.

So soll es in naher Zukunft möglich sein, dass zum Beispiel Rollstuhlfahrer und Senioren, die nicht mehr gut zu Fuß sind, die Aussicht über Wassenberg genießen oder Veranstaltungen im Bergfried besuchen können. Das kommt auch dem Engagement des Heimatvereins um den Bergfried entgegen. Der Lift trägt auch dazu bei, dass der Bergfried vielfältiger genutzt werden kann. So kann zum Beispiel auch eine Catering-Firma Speisen und Getränke mit dem Lift hinaufbringen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert