Erkelenz - Beate Schirrmeister-Heinen ist Vizepräsidentin des Städte- und Gemeindebundes

Whatsapp Freisteller

Beate Schirrmeister-Heinen ist Vizepräsidentin des Städte- und Gemeindebundes

Letzte Aktualisierung:
9075580.jpg
An der Spitze des Kommunalverbands: Beate Schirrmeister-Heinen ist zur Vizepräsidentin gewählt worden.

Erkelenz. Die Fraktionschefin der Grünen im Stadtrat, Beate Schirrmeister-Heinen, ist zur Vizepräsidentin des nordrhein-westfälischen Städte- und Gemeindebundes gewählt worden. In der konstituierenden Sitzung des Verbandes der NRW-Kommunen wählten die Mitglieder sie als erste Frau und grüne Kommunalpolitikerin in dieses wichtige Amt.

Gemeinsam mit den drei anderen Vizepräsidenten, den Bürgermeistern der Städte Finnentrop, Bergkamen und Hürth, und dem Präsidenten Dr. Eckhard Ruthemeyer (Soest) unterstützt Schirrmeister-Heinen nun auf dem Spitzenposten bis zum Ende der Legislaturperiode 2020 die Interessen der kleinen und mittleren Kommunen im Land, wenn es um Gesetzgebungsverfahren geht.

Erfahrung hat Beate Schirrmeister-Heinen reichlich: Seit mehr als 25 Jahren sitzt sie im Erkelenzer Rat, und auch im Städte- und Gemeindebund war sie bereits als Ausschussmitglied aktiv. „Wir haben zuletzt erreichen können, dass die Inklusionshelfer an den Schulen vom Land finanziert werden“, erläutert sie exemplarisch die Aufgabe des Verbandes, den Kommunen in den Landesgesetzgebungsverfahren ausreichend Gehör zu verschaffen.

Die erste Sitzungsrunde nutzte die frischgebackene Vizepräsidentin nun wieder, ihre guten Kontakte etwa zu Schulministerin Sylvia Löhrmann und Innenminister Ralf Jäger zu festigen. „Die Landtagsausschüsse sind verpflichtet, uns Stellungnahmen bei kommunalpolitisch relevanten Angelegenheiten zu ermöglichen, und wir erhalten von der Landesregierung alle Entwürfe der uns betreffenden Gesetzesvorhaben, um unsere Position darzulegen“, unterstreicht Schirrmeister-Heinen die Rolle des Kommunalverbandes.

Die Grünen-Politikerin betont: „Ich freue mich sehr, dass ich mich nun an so exponierter Stelle die Anliegen der Städte und Gemeinden einsetzen kann.“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert