Aus für Sommerakademie in Hohenbusch

Von: Helmut Wichlatz
Letzte Aktualisierung:
7283493.jpg
Ein Bild aus besseren Tagen: Die Sommerkunstakademie mit vielen Kursen unter fachlicher Leitung wird es auf Hohenbusch in diesem Sommer nicht geben. Archivfoto: Lenz

Erkelenz. Sie ist in den vergangenen Jahrzehnten zu einer echten, liebgewonnenen Institution geworden: die Sommerakademie in Haus Hohenbusch. Doch nun gibt es für die Freunde dieser jährlichen Veranstaltung schlechte Kunde: Zumindest in diesem Sommer wird es in den alten Klostermauern keine Akademie geben.

Laut Nicole Stoffels vom Stadtmarketing hatte die Stadt Erkelenz aufgrund ausgefallener Kurse und rückläufiger Teilnehmerzahlen versucht, gemeinsam mit dem Organisator Peter Valentiner ein neues Konzept zu erstellen und vor allem zu ergründen, weshalb immer weniger Menschen zur Kunstakademie kamen. Stoffels: „Vielleicht ist das Angebot ja nicht mehr zeitgemäß oder zu lang.“ Schnupperkurse oder Wochenendseminare würden vielleicht mehr Leute ansprechen.

Angebot wird derzeit geprüft

Darüber habe man mit Valentiner sprechen wollen. Dieser habe sich darauf aber nicht eingelassen, berichtete Stoffels nun dem Ausschuss für Stadtentwicklung und Wirtschaftsförderung. Das sei umso bedauerlicher, weil die Kunstakademie seit annähernd 20 Jahren im ehemaligen Kreuzherrenkloster Haus Hohenbusch stattfindet und somit fest zum kulturellen Angebot der Stadt Erkelenz dazugehört.

In 2015 wird es nach Angaben der Stadtmarketing-Expertin vielleicht wieder Sommerkunst auf Hohenbusch geben, wofür auch schon ein Konzept eines anderen Anbieters bei der Stadtverwaltung vorliegt. „Hohenbusch und Kunst, das passt gut zusammen“, ist sich Stoffels sicher. „Doch man kann auch im Sommer das Gebäude nicht acht Wochen lang blockieren, wenn dann die Kurse ausfallen.“

Wer das Angebot für die Kunstakademie eingereicht hat, darüber will Stoffels noch Stillschweigen bewahren, bis das Angebot intern geprüft und diskutiert worden ist.

„Wir stehen jetzt noch ganz am Anfang“, erklärt Stoffels, zeigt sich aber zuversichtlich, dass das Kunstangebot auf Hohenbusch erhalten bleibt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert