Auf dem Friedhof: Mittsommernacht mit sechs Autoren

Letzte Aktualisierung:

Erkelenz. Zur zweiten Mittsommernachtslesung lädt das Team der Erkelenzer Leseburg für Freitag, 24. Juni, 22 Uhr, auf den Alten Friedhof ein. In Absprache mit der Stadt Erkelenz wird diese Veranstaltung der Anton-Heinen-Volkshochschule bis Mitternacht dauern. Dem Ambiente angepasst und dem Flair einer lauen Mittsommernacht entsprechend, soll es möglichst naturbelassen zugehen.

Es soll fast kein künstliches Licht und keine Lautsprecher geben. Die Zuhörer werden gebeten, ihre Sitzgelegenheiten mitzubringen. Sechs Akteure werden in Texten ihre Überlegungen zur Mittsommernacht vorstellen.

Es sei fast unmöglich, die Lesung vom vergangenen Jahr zu toppen, darin sind sich die Organisatoren Felix und Helmut Wichlatz, Jörg Grätz und Kurt Lehm-kuhl einig. Die äußeren Rahmenbedingungen sind dabei noch das kleinere Problem. Es kann dank Unterstützung der Stadtverwaltung, des Arbeitskreises Alter Friedhof Brückstaße im Heimatverein der Erkelenzer Lande und der Besucher gelöst werden.

Improvisationskunst ist dabei gefragt. Der Klappstuhl und ein Regenschirm gehören fast schon zwangsläufig zum Handgepäck der Besucher; ebenso wie die Taschenlampe und ein Getränk. „Die Atmosphäre ist beeindruckend. Es ist dunkel, die Blätter rauschen, einige Vögel machen sich noch bemerkbar, ansonsten ist es still. Man hört nur die Stimme eines Vorlesers“, erinnert sich Helmut Wichlatz aus Erkelenz. Der Autor und Journalist wird mit zwei Texten zur Lesung beitragen. Mit im Boot ist auch René Wagner, ein professionellen Hörbuchsprecher. Hinzu kommen Claudia Ingenillen aus Moers, Margarete Kaiser aus Heinsberg und der Georg Schneiderwind aus Mönchengladbach, der unter anderem Gedicht zum Braunkohletagebau vortragen wird.

Der Eintritt beträgt sieben Euro. Der Erlös ist für einen caritativen Zweck bestimmt. Eintrittskarten gibt es ab sofort in der Buchhandlung Viehausen und der Buchhandlung Wild in Erkelenz sowie bei den Autoren. Eine Abendkasse wird es nicht geben. Maximal 50 Zuhörer finden auf dem Alten Friedhof Brückstraße Platz.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert