Wegberg - Anwohner als Gärtner: Schub für „Grünpatenschaft“ gefordert

Anwohner als Gärtner: Schub für „Grünpatenschaft“ gefordert

Von: mb
Letzte Aktualisierung:
13002384.jpg
Grünpatenschaft durch Anwohner: 33 städtische Flächen werden derzeit auf diese Weise gepflegt. Foto: Monika Baltes

Wegberg. „Das haben wir gar nicht gewusst!“, zeigte sich CDU-Fraktionschef Georg Gellissen in der jüngsten Sitzung des Ausschusses für Bauen, Umwelt und Vergaben überrascht. 33 städtische Grünflächen werden aktuell in Wegberg im Rahmen einer Grünpatenschaft durch Anwohner gepflegt.

Die CDU hatte den Antrag gestellt, Anwohnern die Bepflanzung und Pflege städtischer Grünflächen zu übertragen, um Kosten zu sparen. Vielleicht könne ja die Vergabe eines städtischen Preises für die ansprechendste Grünfläche einen Anreiz bieten, meinte die CDU, zum Beispiel ein Zuschuss zu einem Straßenfest.

Die „Grünpatenschaft“ gibt es indes in Wegberg schon seit Jahren. Wirklich bekannt ist sie aber offensichtlich nicht. Eine schriftliche Vereinbarung legt den Umfang der Hilfeleistungen fest. Diese reichen wahlweise von der Pflege bestehender Bepflanzung einschließlich der Reinigung bis zur Ersatzbepflanzung mit standorttypischen Pflanzen. Aus Sicherheitsgründen sind Baumpflegearbeiten ausgeschlossen, das macht auf jeden Fall der Baubetriebshof.

Gutes Gemeinschaftsgefühl

Mit dem Abfallkalender für das Jahr 2017, der alle Wegberger Haushalte erreicht, wollte die Verwaltung Werbung für die Grünflächenpflege machen. Das war dem Ausschuss zu wenig. Aktiv soll auf der Homepage und in Printmedien die Möglichkeit der Grünpatenschaft vorgestellt werden. Die „Anreizfunktion“ eines städtischen Preises sieht die Verwaltung kritisch. Die Gestaltungsmöglichkeiten seien eingeschränkt, da die Pflege des bestehenden Pflanzenbestandes im Vordergrund stehe. Das Erscheinungsbild hänge vom vorhandenen Pflanzenbestand ab, worauf die Grünpflegepaten wenig Einfluss hätten.

Einen Preis wird es also nicht geben; aber mit Sicherheit das gute Gefühl, für die Gemeinschaft tätig geworden zu sein und für das direkte eigene Umfeld Verantwortung übernommen zu haben.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert