Waldfeucht-Haaren - Anja Backus: „Ich weiß jetzt, dass ich schon ein Profi bin“

Anja Backus: „Ich weiß jetzt, dass ich schon ein Profi bin“

Von: anna
Letzte Aktualisierung:
11279451.jpg
Anja Backus (3.v.l.) mit ihren Teamkollegen und den Coaches Michi und Smudo von Fanta 4 (rechts). Foto: SAT.1/ProSieben/Richard Hübner

Waldfeucht-Haaren. Anja Backus aus Waldfeucht-Haaren hat sie geschafft, die erste Runde in dem Wettbewerb, in dem sie The Voice of Germany werden will. Nach den „Blind Auditions“, bei denen die Stars ihre Talente auf der Bühne wählen, ohne sie zu sehen, haben die Coaches ihre Künstler mittlerweile auf die zweite Runde vorbereitet.

Jetzt geht es für sie in die „Battles“. Dabei präsentieren zwei oder auch drei Talente gemeinsam einen Song, und nur ein Sänger oder eine Sängerin pro „Stimmduell“ kommt weiter. Jeder Coach kann zwei eigentlich ausgeschiedene Talente noch in sein Team „klauen“.

Anja Backus ist Teil eines Dreier-Teams. Am heutigen Donnerstag, wird sie ab 20.15 Uhr auf ProSieben zu sehen sein und gegen Johannes Leis-Benndorff (23) aus Rosengarten sowie Alegra Wenig (17) aus Münster antreten. „Das fand ich im ersten Moment natürlich doof, aber es ist zugleich auch eine große Herausforderung“, gestand Anja Backus im Gespräch mit unserer Zeitung.

Die Aufteilung haben die Coaches gemacht, die sie für sich ausgewählt hat, Michi und Smudo von Fanta 4. Und sie haben auch die Gesang-Parts vergeben in dem Song „Stadt“ von Cassandra Steen, den die drei präsentieren werden. In zwei Tagen sei das Stück gemeinsam erarbeitet worden, anschließend gab es die Probe mit der Band, „und dann ging es auch schon los“, erzählt der „Sproß“ der Jugendmusikschule Heinsberg.

„Noch viel schlimmer“ aufgeregt als beim ersten Auftritt sei sie gewesen, verrät Anja Backus. „Wenn Du alleine auftrittst, kannst Du alles kontrollieren, aber zu dritt… Da muss man halt lernen, ein bisschen Verantwortung abzugeben“, sagt sie. Doch egal, wie es heute Abend ausgehen wird, schaut die 27-Jährige positiv auf die bisherige Zeit bei „The Voice“ zurück. „Ich habe gelernt, wie Fernsehen läuft“, betont die studierte Musical-Darstellerin. „Ich weiß jetzt, dass ich schnell arbeiten kann, dass ich schon ein Profi bin. Das alles hat mein Selbstbewusstsein gestärkt.“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert