Angelklub lädt zum Fischen und Feiern am Horster See

Von: Anna Petra Thomas
Letzte Aktualisierung:
10156753.jpg
Nils Brzakala und knapp ein Dutzend Angler zog es in diesem Jahr zum Friedfischen an den Horster See. Foto: Anna Petra Thomas
10156761.jpg
Nils Brzakala und knapp ein Dutzend Angler zog es in diesem Jahr zum Friedfischen an den Horster See. Foto: Anna Petra Thomas

Heinsberg-Kirchhoven. Laut geht‘s einmal im Jahr zu am Horster See, mit Musik, Tanz und Feuerwerk. Aber auch ganz leise, wenn der Angelclub Horster See am Morgen zum sogenannten Friedfischen einlädt. Still liegt dann der See, gesäumt von blühenden, gelben Schwertlilien. Nur ein kleines Blesshuhn sorgt für ein paar kleine Wellen.

Auch Nils Brzakala, passionierter Angler aus Karken, genießt die Ruhe am See. Einmal im Jahr kommt er her, wenn der Angelverein Angler einlädt, die nicht Vereinsmitglieder sind. Sonst trifft man ihn eher am Ufer der Rur an. Sein Fang war schon gut. Einen Karpfen, einen Stör und eine Brasse hatte er schon am Haken.

Vereinsvorsitzender Carsten Busch und seine Kollegen sind derweil dabei, alles wieder herzurichten nach dem Besuch am Pfingstwochenende, der weniger zum Angeln als eher zum Feiern an den See gekommen ist.

Bei guten Wetter freuten sich die Organisatoren drei Tage lang über guten Besuch. Am Freitag ging‘s los mit einer Disco-Nacht eher fürs junge Publikum. Am Samstag kam dann die etwas ältere Generation. Rock- und Popmusik gab‘s da, ebenso wie am Sonntagabend vom DJ-Team „Sound & Light“. Am Pfingstsonntag traf man sich zudem vormittags zum Frühschoppen und am Nachmittag zu Kaffee und selbst gebackenem Kuchen. Für letztere sorgten die Damen des Vereins, wofür die 19 Senioren im Verein ihre Frauen dankten. „Ohne sie würden wir das hier nicht schaffen“, sagt Busch.

Höhepunkte des Sommerfestes am Horster See waren aber auch in diesem Jahr die Feuerwerke an zwei Abenden. Hier wurde der Verein von der Löschgruppe Kirchhoven der Freiwilligen Feuerwehr unterstützt.

Und während Busch und seine Kollegen noch von ihren Plänen für das Jahr 2017 erzählen, wo sie zum 50. Sommerfest etwas ganz Besonderes bieten wollen, werden sie zu einer Rettungsaktion auf den See gerufen.

Ein Eichelhäher hat einen jungen Singvogel, eine kleine Grasmücke, bei einem ihrer ersten Flugversuche attackiert. Das kleine Tier ist ins Wasser gefallen und kämpft um sein Leben. Busch macht sich mit dem Boot auf Rettungstour, doch er kommt leider zu spät. „So ist die Natur“, sagt er. Sein Blick gleitet nach oben: Im Dach über der Theke füttert nämlich ein kleiner Zaunkönig seine Jungen, die auch schon bald flügge sein werden.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert