Afro-Rhythmen: Lebensfreude steckt nicht nur Kinder an

Von: mb
Letzte Aktualisierung:
5967178.jpg
Zu gast im Zirkuscamp war auch ein afrikanisches Künstlerensemble aus Ghana. Da gab es Lebensfreude pur nicht nur bei den Darstellern, sondern auch beim begeisterten Publikum. Fotos (2): Koenigs Foto: Koenigs
5968378.jpg
Wen stört es schon beim Zirkuscamp in Ratheim, wenn der Elefant nur zwei Beine hat?

Hückelhoven-Ratheim. Sie ist mit Feuereifer dabei. Sie hat den Elefanten und den Löwen in einer fremden Sprache gerufen, springt vom Sitz auf und bewegt sich mit erstaunlichem Rhythmusgefühl zu der afrikanischen Musik. Ihre dunklen Locken fliegen und begeistert klatscht sie in die Hände.

Cheyenne ist fünf Jahre alt und – wie die anderen rund 350 Zuschauer zwischen drei und 63 Jahren auch – verzaubert vom Programm in der Manege. Ein großes Zirkuszelt auf dem Fußballfeld hinter der Grundschule Ratheim „Im Weidengrund“ ist eine Woche lang täglich Anlaufstelle für rund 100 Kinder zwischen 10 und 14 Jahren, die hier an einem Zirkuscamp im Rahmen des Landesprogramms „Kulturrucksack NRW“ teilnehmen.

Der Kulturrucksack NRW ist ein Förderprogramm des Landes Nordrhein-Westfalen, das Kindern und Jugendlichen kulturelle Angebote näher bringen und finanziell ermöglichen will. Veranstalter des Camps sind der Kreis Heinsberg, die Jugendämter der Städte Erkelenz und Hückelhoven, die Kinder- und Jugendeinrichtungen „Das Nest“ und „Cirkel“ der evangelischen Kirchengemeinde Ratheim-Gerderath, die Jugendeinrichtung JUZE der Stadt Wassenberg und die evangelische Jugendeinrichtung Campanus-Haus Wassenberg. Peter Wiese, Jugendpfleger der Stadt Hückelhoven, spricht für alle Beteiligten: „Die Zusammenarbeit ist hervorragend, es macht wirklich viel Spaß. Und ein großer Dank an die 25 Jugendlichen, die hier mitarbeiten.“

Die professionelle Anleitung der Kinder übernimmt der Circus Soluna aus Mülheim mit erfahrenen Zirkuspädagogen. Die Zirkusnummern und Darbietungen werden am Ende des Projektes aufgeführt. „Dieses Erlebnis stärkt Selbstvertrauen, schafft Erfolgserlebnisse, baut soziale Barrieren ab und macht offen für Neues“, erklärt Birger Koch vom Zirkus Soluna.

Heute ist die Zirkusgruppe Adesa, ein afrikanisches Künstlerensemble aus Ghana im Zelt zu Gast. Eingeladen sind nicht nur die Kinder des Camps, sondern alle, die zuschauen wollen.

Im Eintrittspreis von nur einem Euro sind auch Getränke und Popcorn enthalten. In der Manege gibt es afrikanische Märchen, Musik, Akrobatik und Tanz aus Ghana, Pantomime und viel Improvisation mit dem Publikum. Der Märchenkönig aus dem Süden Ghanas hat Langeweile und die Tiere aus Afrika werden gerufen, um den König aufzuheitern. Schnell lässt das Publikum sich von der puren Lebensfreude des Ensembles anstecken und es dauert gar nicht lange, bis die ersten Zuschauer auf den Bänken stehen. Farbenprächtige Kostüme, einfallsreiche Masken – wen kümmert es da, dass der Elefant nur zwei Beine hat? Lebendig, voller Humor und Einfühlungsvermögen – Adesa zieht alle Register.

Mutige Akrobaten aus den Zuschauerreihen werden effektvoll ins Programm integriert, Limbo-Tänzer aus dem Publikum zu Höchstleistungen animiert. Ganz nebenbei werden Kultur, Lebensfreude und Weisheit des fernen Kontinents Afrika hautnah erlebt. Ein ganz besonderes Zirkusprogramm.

Nicht nur Cheyenne hat sich verzaubern lassen von der gelungenen Vorstellung, auch ihrer Oma hat es gut gefallen: „Das müsste es öfter geben.“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert