Heinsberg-Kempen - Adventskonzert des MGV Kempen mit der Chorgemeinschaft St. Martini

Adventskonzert des MGV Kempen mit der Chorgemeinschaft St. Martini

Von: anna
Letzte Aktualisierung:
15900047.jpg
Bei seiner kirchenmusikalischen Andacht wurde der MGV Kempen in diesem Jahr von der Chorgemeinschaft St. Martini 1865 Orsbeck-Luchtenberg unterstützt. Foto: Anna Petra Thomas

Heinsberg-Kempen. Eine Stunde der Besinnung in der doch für viele sehr hektischen Adventszeit bot auch in diesem Jahr wieder der Männergesangverein (MGV) Kempen unter der Leitung von Severine Joordens in Kooperation mit Diakon Peter Derichs. „Wir sagen Euch an den lieben Advent“ klang es zunächst vom Chor und von den Besuchern des Gotteshauses durchs Kirchenschiff.

 „Zündet die Lichter der Freude an“ (Dieter Frommlet), „Veni rex cum pace“ (Jean Strerath) und „Vater unser“ sang dann der Chor am Altar, der von Olaf Rademacher am Klavier begleitet wurde. Nach einem weiteren gemeinsamen Lied mit der Gemeinde las der Diakon ein Gedicht von Albert Altenähr aus der Benediktinerabtei Kornelimünster mit dem Titel „Fünf vor Weihnachtszwölf“.

Nicht in die Lichterstädte, unter die Weihnachtsmänner oder in die Warenlager zu gehen, lautet darin der Rat. Nein: „Geh in die Stille. Geh in dich. Geh zu Gott. Schenk dir dieses eine und Weihnachten wird.“ Da Holger Geiser, der üblicherweise die Meditation auf der Oboe begleitet, erkrankt war, sprang Alphons Stijnen-Joordens ein und sang zusammen mit seiner Frau Severine „Amazing Grace“.

Weiter ging es mit dem MGV und „Majestät, herrliche Majestät“ (Gordon Schulz/Arr. Peter Krings), „O du gnadenreiche Zeit“ (Hermann Ophoven) und „Weihnachtszeit“ (Stefan Ostendorf). „O Heiland reiß die Himmel auf“, sang der Chor zusammen mit der Gemeinde vor der zweiten Meditation von Derichs. Er las einen Text von Christa Spilling-Nöker, der aus dem englischen Wort „adventure“ den Begriff „Advent“ herausnimmt.

An Stelle der zweiten Meditation mit der Oboe sang Nicole Pfeifer ein „Ave Maria“. Zusammen mit der Chorgemeinschaft St. Martini 1865, mit der sich der MGV eine Woche zuvor in Wassenberg bei einem Benefizkonzert in den Dienst der guten Sache für eine erkrankte Familie gestellt hatte, führte er noch einmal das Weihnachtsoratorium von Camille Saint-Saëns auf (Nr. 2 und 10), begleitet an der Orgel von Alphons Joordens.

„Macht hoch die Tür, die Tor macht weit“ sang die ganze Gemeinde vor dem Segen durch den Diakon und dem abschließenden „Winterwunderland“ (Otto Groll) vom MGV.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert