Acoustic Night: Harmonische Klänge von melancholisch bis heiter

Von: hewi
Letzte Aktualisierung:
14160464.jpg
Keine Zither, sondern eine Gitarre spielte Jamie Roberts (r.) in der ausverkauften Leonhardskapelle, und zwar im Countrystyle. Gemeinsam mit Katriona Gilmore (l.) ist er das Duo „Gilmore & Roberts“. Foto: hewi

Erkelenz. Die Acoustic Night in der Leonhardskapelle hat sich längst vom Geheimtipp für Musikfreunde zum festen Bestandteil des Kulturlebens in Erkelenz entwickelt. Auch bei den Größen der internationalen Folkszene hat die Veranstaltungsreihe anscheinend einen guten Ruf, denn dem Organisator Alwin Nagel gelingt es immer wieder, international anerkannte und bekannte Musiker nach Erkelenz zu holen.

Den Auftakt im neuen Jahr machte am Samstag das Duo „Gilmore & Roberts“ aus Yorkshire. Es besteht aus der Sängerin Katriona Gilmore, die auch an der Violine und der Klarinette mit ihrem Partner Jamie Roberts harmonierte. Und aus Roberts, der die Gitarre nicht nur auf die herkömmliche Weise zu spielen versteht, sondern auch sehr countrymäßig, wobei er das Instrument wie eine Zither vor sich liegen hat.

Die beiden spielen schon seit zehn Jahren zusammen und präsentierten dem Publikum einen Querschnitt aus dieser Zeit. Auch zwischen den Stücken war ihre Performance ansprechend. Beide suchten immer wieder den Austausch mit den Zuhörern, bewegten sie zum Mitsingen oder erzählten Hintergründe zu ihren poetischen Geschichten. Zum Beispiel die Geschichte von der Frau, die sich vor rund 200 Jahren als Mann verkleiden musste, um als Arzt unter dem Namen „Dr. James“ arbeiten zu können.

Aber auch fantastische Geschichten wie die des Arms eines verstorbenen Diebes, der als Transplantat ein Eigenleben entwickelt und seinen neuen Besitzer zum unfreiwilligen Dieb macht. Die Welt, so erklärte Gilmore, sei voller Geschichten, die einem zufliegen, wenn man darauf achte.

Das Konzert war schon seit Wochen ausverkauft und entsprechend groß war die Erwartung der Zuhörer an das Duo. Die beiden verstanden es, ein ums andere Mal den Raum mit harmonischen Klangwelten zu fluten, die sie mit ihren akustischen Instrumenten erzeugten. Dabei schwang die Stimmung von melancholisch bis heiter.

Dieses Jahr will der Organisator einen Fokus auf die britischen Singer und Songwriter legen. Am 8. April ist der Brite Paul Armfield Gast bei der nächsten Acoustic Night.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert