Heinsberg-Karken - 43 Jahre aktiv in Afrika: Arbeitskreis zieht positive Bilanz

43 Jahre aktiv in Afrika: Arbeitskreis zieht positive Bilanz

Letzte Aktualisierung:

Heinsberg-Karken. Viele Spenden, große Wirkung: Positiv war die Bilanz, die Vorsitzende Maria Houben bei der Generalversammlung des Arbeitskreises Dritte Welt Karken ziehen konnte. Dank vieler Spenden und Einnahmen aus der Sternsingeraktion und dem Tag der Dritten Welt konnte wieder vielen Bedürftigen geholfen werden.

Houben nutzte ihren Rückblick auf das erfolgreiche Jahr auch, um Danke zu sagen, den fleißigen Helfer zum Beispiel, die die Sternsingeraktion am Anfang des Jahre mit intensiven Vorbereitungen möglich gemacht hatten. Und sie dankte auch den Damen der KfD, die seit mehr als 40 Jahren am Tag der Dritten Welt eine Erbsensuppe kochen, der Metzgerei Heinrichs, die für das Kochen der Suppe ihre Räume und auch die Zutaten zur Verfügung stellt, den Damen des Frauenchores Li(e)dschatten, die im vergangenen Jahr erstmals die Cafeteria ausrichteten, und Monika Kremers, die mit ihren kunstgewerblichen Unikaten diesen Tag bereicherte.

Auch dankte sie allen Helfern, die in der Vorbereitung Wurfzettel verteilen und Lose für den guten Zweck verkaufen. Natürlich galt ihr Dank auch den treuen Spendern, die einen Grundstock der Einnahmen bilden.

Basisausbildung für Behinderte

Und dann berichtete Maria Houben über das Kinderheim St. Loreto in Tansania, wo meist körperlich behinderte Kinder wohnen und betreut werden. Zurzeit leben dort 67 Kinder. Diese Kinder erhalten neben der schulischen Ausbildung notwendige Therapien, therapeutische Hilfsmittel und werden zu Operationen begleitet. Die Kosten dafür können die mittellosen Eltern meist nicht bezahlen. Ziel ist es, behinderten Kindern eine gute Basisausbildung entsprechend ihren Möglichkeiten und Fähigkeiten zu ermöglichen. Behinderte leben in Afrika am Rande der Gesellschaft und werden nicht akzeptiert. Mit einer kleinen Landwirtschaft versuchen die Ordensschwestern die Situation der Versorgung zu verbessern.

Der zweite Partner ist Angelika Hoffman in Haiti. Die belgische Krankenschwester setzt ihre ganze Kraft ein, in der Stadt Fort Liberté mittellosen Schulkindern durch Patenschaften eine Ausbildung zu ermöglichen und mit einer Krankenpflegeschule die Voraussetzungen für eine gute Gesundheitsversorgung zu gewähren.

Mehr Hilfe für Tansania und Haiti

Während ihres Heimaturlaubs im Oktober vergangenen Jahres besuchte sie die Mitglieder des Arbeitskreises und berichtete persönlich über die Fortschritte und Ziele ihrer Arbeit. Sie wünsche sich manchmal, dass der Tag 24 Stunden hätte. Stolz berichtete sie von den Erfolgen ihrer Schützlinge in der Schule und von den Fortschritten der Krankenpflegeschüler. Von jedem Kind und auch von den Eltern verlange sie eine gewissenhafte Lernbereitschaft, Zuverlässigkeit und Mitarbeit in der Gemeinschaft. Die Entscheidung, diese beiden Projekte in größerem Maße zu unterstützen, sei den Mitgliedern des Arbeitskreises leicht gefallen, hieß es bei der Generalversammlung.

Stolz verwiesen die Mitglieder des Arbeitskreises darauf, dass jeder gespendete Euro die Notgebiete ohne einen Cent Abzug erreiche. Die Kassenprüferinnen Christel Thebrath und Hannelore Heinrichs konnten Kassierer Franz-Josef Hausmann eine einwandfreie Kassenführung bestätigten.

Bei den Neuwahlen wurden die bisherigen Vorstandsmitglieder Franz-Josef Hausmann, Andrea Lind-Otten und Rosemarie Lieben wiedergewählt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert