40 Jahr-Feiern: Der Selfkant ist die Spitze im Westen

Von: agsb
Letzte Aktualisierung:
rathaustorte
Landrat Stephan Pusch überbrachte nicht nur Grüße, sondern auch eine schicke Selfkanttore, über die sich Bürgermeister Corsten (rechts) freut. Foto: agsb

Selfkant-Tüddern. Für Bürgermeister Herbert Corsten war der Festakt im neuen Rathausgebäude in Tüddern mehr als nur eine Bestätigung seiner Gemeindearbeit sowie die seiner beiden Vorgänger mit Paul Heynen und Willi Otten.

Besonders in der Festrede des Innenministers Dr. Ingo Wolf wurde deutlich, dass die Selfkantgemeinde nicht nur eine Gemeinde von vielen ist. Der Innenminister blickte kurz zurück auf die große Gebietsreform 1969 und sah hierin eine Erfolgsgeschichte vieler neuer Gemeinden wie auch im Selfkant.

„Aus 2003 kleinen haben wir durch Zusammenlegung 396 neue, leistungsstarke Gemeinden gemacht”, so Wolf. „Wir in NRW sind in der Gebietsreform wesentlich weiter als andere Bundesländer. Und ganz weit ist der Selfkant”, so der Minister.

Er lobte die vorbildliche Zusammenarbeit mit den benachbarten Gemeinden. „Wer so eng auf engsten Raum zusammenlebt, der muss auch auf den anderen zugehen. Hier sind viele Pflänzchen gewachsen”, so Wolf weiter.

Er sah ein neues Lebensglück im Westen Deutschlands. „Die Lockerheit und Leichtigkeit hier hat einen besonderen Wert. Das hat was und man kann was bewegen. Dies macht den Selfkant stark”, sagte Wolf. Für ihn ist die grenzüberschreitenden Zusammenarbeit im Euromosa-Verbund mehr als ein Pilotprojekt.

Spitze im Westen

Landrat Stephan Pusch bezeichnete die Gemeinde Selfkant als „Spitze im Westen” und hatte ein Geburtsgeschenk der besonderen Art: Er überreichte eine Torte mit dem Selfkantwappen.

Gouverneur Léon Frissen erwähnte kurz zur Auftragsverwaltung und sagte dann: „Die Zeiten ändern sich, zum Glück.” Durch die gemeinsame Vergangenheit gebe es eine starke Verbundenheit von Limburg mit dem Selfkantland.

Wie später auch der Waldfeuchter Bürgermeister Johannes von Helden bezeichnete Frissen den Selfkant ebenso wie Teile von Limburg als Maasland.

Bürgermeister Jan Creemers von der Gemeinde Maaseik in Belgien würdigte das Wirken von Corsten als Gründer der Euromosa-Gemeinde.

Er bezeichnete die Region als einen großen kulturellen Wohnraum für rund 90.000 Einwohner.

Vor dem Festakt segnete Pastor Rolf Schlösser das neue Rathausgebäude in Tüddern feierlich ein. Für den musikalischen Ton sorgte das Quintett der Zollkapelle Aachen und Tamara Peters.

Die Stimme des Selfkantland präsentierte den Gästen die Heimatsprache mit dem Lied „Heemwiej noa de Selfkantje”, sang ferner „Wir sind Selfkant”.

Nach dem Festakt wurde zum Umtrunk geladen, ferner konnten eine Fotoausstellung von Willi Hostenbach und die Ausstellung Farbenpracht durch Liesel Hagen betrachtet werden.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert