14 Saisonparkplätze auf Johannismarkt

Von: hewi
Letzte Aktualisierung:
11155542.jpg
Wo im Sommer die Menschen Bier und Baguettes genießen, sollen testweise im Winter Autos parken: der Johannismarkt. Foto: Helmut Wichlatz

Erkelenz. Die Stadtverwaltung hat vor, den Johannismarkt bis Ende Februar für Parkplätze zu nutzen. Damit käme die Stadt einem Wunsch des Einzelhandels nach, der seit Jahr und Tag mehr Parkplätze für die Innenstadt fordert.

Den Ausschuss für Stadtentwicklung und den Hauptausschuss hat der entsprechende Antrag von CDU, FDP und Freien Wählern/UWG bereits passiert. Nun muss am 16. Dezember noch der Stadtrat zustimmen.

Hält der Blaubasalt?

Einer der Auslöser für den Antrag war der vierwöchige Weihnachtsmarkt, der vom Johannismarkt vors Alte Rathaus umzieht und es in der Weihnachtszeit in der Innenstadt für Autofahrer noch ungemütlicher werden lässt, da der Wochenmarkt in dieser Zeit auf den Parkplatz am Alten Rathaus umziehen muss.

Darüber hinaus hat der Einzelhandel die Parkplatzsituation in der Innenstadt schon häufig kritisiert. Durch die 14 Saisonparkplätze auf dem Johannismarkt wäre die Situation zumindest in den Wintermonaten etwas entschärft, so das Argument. Die zweijährige Testphase sieht auch eine Bewirtschaftung der Parkflächen vor, entsprechende Parkscheinautomaten stehen ganz in der Nähe.

Eine erste Bilanz der Testphase soll es schon im März geben. Auch im Hinblick auf eventuelle Schäden, denn der Johannismarkt, auf dem noch in den 80er Jahren geparkt werden durfte, ist kleinformatig mit Blaubasalt gepflastert. Darüber, ob er der veränderten Belastung standhalten würde, könnten derzeit keine Aussagen gemacht werden, heißt es seitens der Stadt. An anderer Stelle hätten Reparaturarbeiten an ähnlichen Parkflächen schon bis zu 2500 Euro gekostet, wie der erste Beigeordnete Dr. Hans-Heiner Gotzen im Ausschuss betonte.

Wenig Gegenliebe findet die Idee bei den Sozialdemokraten, die darauf hinweisen, dass damit die gleichzeitigen Klimaschutzvorhaben konterkariert würden. Es gehe doch darum, weniger als mehr Autoverkehr in der Stadt zu haben. Darüber hinaus stünden auch ausreichend ungenutzte Parkplätze zur Verfügung, zum Beispiel in der Tiefgarage an der Hermann-Josef-Gormanns-Straße. Auch andere Verkehrs- und Parkraummodelle werden derzeit in Erkelenz diskutiert. Mit den 14 Plätzen auf dem Johannismarkt geht eines davon nun voraussichtlich in die Testphase.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert