12. Kunst- und Kulturtag in Wassenberg hat jede Menge zu bieten

Von: Johannes Bindels
Letzte Aktualisierung:
10222581.jpg
Spannende künstlerische Erfahrungen rund um den Bergfried: Auch der georgische Künstler Levan Gegia, Rita Gehlen-Marx mit ihrer Installation „Kreativität im Kopf“ oder Peter Sieben mit seinen Skulpturen beeindruckten in Wassenberg. Foto: Johannes Bindels
10222589.jpg
Spannende künstlerische Erfahrungen rund um den Bergfried: Auch der georgische Künstler Levan Gegia, Rita Gehlen-Marx mit ihrer Installation „Kreativität im Kopf“ oder Peter Sieben mit seinen Skulpturen beeindruckten in Wassenberg. Foto: Johannes Bindels
10222592.jpg
Spannende künstlerische Erfahrungen rund um den Bergfried: Auch der georgische Künstler Levan Gegia, Rita Gehlen-Marx mit ihrer Installation „Kreativität im Kopf“ oder Peter Sieben mit seinen Skulpturen beeindruckten in Wassenberg. Foto: Johannes Bindels

Wassenberg. Von einem sonnigen weiß-blauen Himmel begleitet, erlebten die Besucher des 12. Kunst- und Kulturtags in Wassenberg rund um den Bergfried ein Verwöhnprogramm für alle Sinne.

Von der bildenden Kunst über literarische Angebote bis zum musikalischen Rahmenprogramm gelang den Veranstaltern um Hermann Kitschen vom Kultur-Förderverein Wassenberg, Ute Henkens vom Künstlerstammtisch Wassenberg, Peter Hyden vom Künstlerforum Übach-Palenberg, Rita Gehlen-Marx vom Creativ-Kreis International (CKI), Katia Inkiova-Kersten (Jugendstilausstellung im Bergfried), Ingo Veltum (kunstlabor.de) sowie der Bücherkiste Wassenberg mit Irmgard Stieding ein breitgefächertes Angebot, in dem sich die ganze Bandbreite von Kultur präsentierte.

„Hier geht was!“ Bürgermeister Manfred Winkens griff das Motto auf, unter dem mehr als 180 künstlerisch gestaltete Schuhpaare die Wege zu den einzelnen Ausstellungsorten auf dem Burggelände markierten. In Wassenberg gehe immer was, um sich als Kunst-, Kultur- und Wohlfühlstadt zu zeigen, ließ sich Winkens von der Kunst in schönster Form anregen. Sein Dank galt den Veranstaltern sowie Alexandra Schütz für die Gesamtkonzeption sowie Gabi Jansen von der Stadt Wassenberg für die allgemeine Organisation.

Die originelle Wegmarkierung durch die Schuhe führte die Besucher zu den einzelnen Pavillons mit ihren Kunstexponaten. Eine große Bandbreite an Werken von der Malerei über Grafik bis zu Plastiken präsentierten im jeweiligen Zelt das Künstlerforum Übach-Palenberg, die Künstlerplattform kunstlabor.de, der Künstlerstammtisch Wassenberg sowie die Schulprojekte des Kreisgymnasiums Heinsberg, der Betty-Reis-Gesamtschule und der Katholischen Grundschule „Am Burgberg“ Wassenberg. Das Familienzentrum Apfelbaum und das Jugendzentrum JuZe boten Mitmachaktionen.

Emotionale Bildsprache

Bereitwillig stellten sich die Künstler für Nachfragen und Gespräche dem Publikum. Levan Gegia aus Georgien vom Künstlerstammtisch Wassenberg etwa verknüpfte in seiner emotionalen Bildsprache christliche Symbolik mit Graffiti-Techniken. Wer nahe am Bild ist, sieht viele Symbole, oft als eindimensionales Nebeneinander. Erst aus dem Abstand werden Tiefe und Räumlichkeit sichtbar. Simone Peter, Kunstlehrerin vom Kreisgymnasium Heinsberg, erläuterte den Betrachtern die ausgestellten Arbeiten des Kunstgrundkurses 11. Jahrgang. Die Malweise sei angelehnt an Rembrandts Malerei und gleichzeitig ein Experimentierfeld für künstlerische Ausdrucksmöglichkeiten, konzentriert auf das Gesicht. Peter Sieben, Künstler aus Erkelenz, präsentierte im freien Burggelände seine Metallplastiken, Symbolfiguren aus der Mythenwelt der Nibelungen. Figuren, die aus der Metallplatte ausgeschnitten wurden und Namen wie Lodur und Lorely haben.

Skulpturen und Installationen entlang der Wege zeigten beeindruckende Werke von Bildhauern, Keramikern und Schmuckkünstlern. Beeindruckend waren ebenso die Werke in der Ausstellung des Creativ-Kreises International in der Burg mit ihren Objekten aus Emaille, Ton und Seidenmalerei. Anregend war das Angebot der Bücherkiste mit der Schreibwerkstatt mit Inge Grünebaum und der Lesung von Anna Porz zu ihren autobiografischen Geschichten. Die Ausstellung Jugendstilinspiration im Bergfried mit Werken von regionalen Künstlern zum Thema „Jugendstil“ zog schon viele Besucher an und ist noch bis Ende Juni zu sehen. Insgesamt beteiligten sich Künstler nicht nur aus der Region, sondern ebenso aus den Niederlanden, Ungarn, USA, Russland und Japan am Kunst- und Kulturtag in Wassenberg.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert