Geilenkirchen - Zuschüsse für Vereine: Trotz Uneinigkeit ein Beschluss

Zuschüsse für Vereine: Trotz Uneinigkeit ein Beschluss

Von: Manfred Hahn
Letzte Aktualisierung:

Geilenkirchen. Wer nach der intensiven Diskussion am Dienstag im Ausschuss für Bildung, Soziales, Sport und Kultur gedacht hatte, die Arbeit sei getan und die Bezuschussung der Vereine neu geregelt, der sah sich einen Tag später im Haupt- und Finanzausschuss getäuscht.

Bereits am Vortag ausgetauschte Argumente wurden wiederholt und das zum Teil mit wenig Disziplin und einer Heftigkeit, die dem Verständnis der Zuhörer nicht diente und Grünenchef Jürgen Benden zu der Bemerkung „Wie ein wilder Hühnerhaufen“ veranlasste.

Dabei gab es eigentlich niemanden, der nicht grundsätzlich mit der Erhöhung der Gesamtsumme von 24.000 auf jährlich 30.000 Euro einverstanden war. Aber zum Beispiel für Christian Kravanja (Bürgerliste) war die Klassifizierung „gemeinnützig“ für die zu bezuschussenden Vereine zu ungenau. Damit könnten auch Parteien Geld beantragen, meinte er.

Leonhard Kuhn („Geilenkirchen bewegen“) wollte nicht akzeptieren, dass die Reinigung der Sportstätten gänzlich an eine Firma vergeben werden sollen, wenn Vereinsmitglieder dies auch selbst übernehmen wollten. Der Kämmerer hatte mit dieser Neuerung für mehr Sicherheit sorgen wollen, vor allem auch da, wo nicht nur Vereine, sondern auch Schulen die Sportstätten nutzen.

Für andere Politiker war es für eine Verabschiedung der Neuregelung noch zu früh, zum Beispiel für Wilfried Kleinen (Geilenkirchen bewegen), der die Vereine und Organisationen nicht einbezogen sah. Andere wie Gabriele Kals-Deußen (Für GK) waren schlecht informiert. Sie sprach nämlich das Thema Bonuspunkte an, das bereits am Vortag im Sozialausschuss gestrichen worden war.

Während unter anderem Max Weiler (CDU), Marko Banzet und Christoph Grundmann (beide SPD) im neuen Entwurf mehr Gerechtigkeit sahen und auf Abstimmung drängten, vermisste Karl-Peter Conrads (CDU) eine zumindest symbolische Beteiligung der Vereine an den Reinigungskosten. Konrads: „Wenn wir eine arme alleinstehende Frau bei den Abgaben für ihr Häuschen zur Kasse bitten, haben wir ja auch keine Hemmungen!“ Horst-Eberhard Hoffmann (SPD) sah einen Rückschritt in Sachen Transparenz beim Vergleich der Vereine.

So ging die Diskussion hin und her und das bei durchaus auch unterschiedlichen Meinungen innerhalb der Fraktionen. Die Feststellung von Rainer Jansen „Die intellektuelle Infrastruktur des Rates ist so hoch, dass er entscheiden kann“, rückte ins Fragliche.

Um die Hektik einigermaßen in den Griff zu bekommen, gab es eine kurze Pause, in der ein Beschlussvorschlag formuliert wurde. Dieser folgte weitgehend dem Verwaltungsvorschlag. Ergänzt wurde, dass keine Bonuspunkte für Sportvereine und Jugendorganisationen vergeben werden, dass dem Rat vor Auszahlung der Zuschüsse eine Liste der Empfänger vorgelegt wird und dass der Satz „Im Gegenzug werden zukünftig keine einzelfallbezogenen Geldzuschüsse mehr gewährt“ gestrichen wird. Bei drei Neinstimmen und einer Enthaltung gab der Ausschuss die Empfehlung an den Rat weiter.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert