Übach-Palenberg - Zum krönenden Abschluss steigt der Dampf auf

Zum krönenden Abschluss steigt der Dampf auf

Von: Markus Bienwald
Letzte Aktualisierung:
dampfmaschine-foto1
Walter Lenerz (l.) ist Handwerker und hat ehrenamtlich mit zehn Jungen der Gemeinschaftshauptschule in Boscheln eine stilechte Dampfmaschine aus selbst gefertigten Teilen gebaut. Am Ende waren die Bastler stolz auf das gemeinsame Werk. Foto: Markus Bienwald

Übach-Palenberg. Vergessen wir einmal die „Feuerzangenbowle”, in der es in einer berühmten Szene um eine Dampfmaschine geht. Vergessen wir auch, dass diese Art der Krafterzeugung weitestgehend aus dem öffentlichen Bewusstsein verschwunden ist. Und stellen wir uns einfach mal vor, aus dem Stegreif eine solche Maschine bauen zu müssen.

Klar, die Älteren werden einwenden, dass sie schon als Kind mit einer solchen, meist aus Fertigbauteilen bestehenden Maschine, gespielt haben.

Aber die Jugendlichen von heute? „Die kennen meist nur Fernseher, Notebook und Spielekonsole als elektrisch betriebene Geräte”, weiß Walter Lenerz. Und schon gar nicht wissen sie einfach so, wie aus ein paar metallenen Teilen eine ganze Maschine selbst geplant und gebaut werden kann. Um das zu ändern, engagierte sich der Palenberger im vergangenen halben Jahr freiwillig an der Gemeinschaftshauptschule in Boscheln. Dort an der Friedensstraße fand er zehn Jugendliche im Alter von 15 bis 17 Jahren, die spontan beim Bau der Dampfmaschine dabei sein wollten.

Wissen und Können

Ehrensache, dass Walter Lenerz als echter Modellbauprofi, der vom Zylinder bis zur Schubstange alles in der eigenen Werkstatt mit eigenem Material herstellt, nicht nur Wissen und Können, sondern auch die benötigten Werkzeuge und Werkstoffe bereitstellte. „Ich musste eigentlich gar nichts machen”, lächelt Schulleiter Johannes Nellißen bei unserem Besuch, „denn er hat an alles gedacht”. Vor allem die Eigeninitiative des ausgebildeten Handwerkers beeindruckte Nellißen, der sich solche Art von Kooperation in Zukunft gerne öfter wünscht.

Zumal die Schule bereits Kooperationen mit ortsansässigen Handwerksfirmen betreibt, bei denen die Schüler in die spätere Arbeits- und Ausbildungswelt schon einmal hereinschnuppern können. So passte der Einsatz von Werner Lenerz, der eines schönen Tages mit seinem Vorschlag vor Nellißen stand, perfekt ins Schulprogramm.

So können die Schüler schon vor Eintritt in eine Ausbildung feststellen, ob sich das Getane mit dem deckt, was man will. „Hut ab!”, fasste es der Schulleiter kurz zusammen. Damit es bei den Jungen und ihrer Arbeit mit dem widerstandsfähigen Werkstoff Metall aber nicht gleich „Daumen ab!” hieß, gab es von Walter Lenerz in den ersten der jeweils wöchentlichen Unterrichtsstunden, die oft außerhalb des Stundenplanes lagen, viel Unterricht. „Die ersten Arbeitsschritte wurden sehr intensiv von den Schülern geübt”, erinnert sich der freiwillige Lehrer.

Vom Rohling über die ersten Rohzeichnungen bis hin zu den Bauplänen, dem Übertragen der Maße von der Zeichnung auf das Werkstück bis hin zur Bearbeitung: All dies lag in den Händen der Schüler. Und die hatten großen Spaß daran. „Es war ganz cool, wir haben viel gelernt, zum Beispiel, wie man Sachen anreißt”, erklärt der 16-jährige Wenzel Babor. „Die Schüler haben Arbeitsgruppen gebildet und die Werkstücke gemeinsam bearbeitet”, freut sich Lenerz über das Engagement seiner Eleven. Und so konnte er am Ende, unter kräftigem Brummen des Kompressors, die Maschine in Gang bringen. Klar, dass jeder einmal selbst sehen wollte, wie gut das komplett in Handarbeit gefertigte Teil funktioniert. Auch wenn es an diesem Tag in der Schule „nur” mit Pressluft, statt des eigentlich vorgesehenen Dampfes ging, hatten die Schüler ihren Spaß.

Und damit hatte auch der ehrenamtliche Ausbilder sein Ziel erreicht. „Denn meine Motivation war es, den Schülern von heute handwerkliches Können und Arbeiten beizubringen”, schließt Lenerz, „auch wenn es vielleicht nicht immer auf Anhieb klappt”.

Die nächste Gruppe, die Spaß am praktischen Werkeln und am Tüfteln hat, kann natürlich gerne kommen, solange es das berufliche Engagement von Walter Lenerz zulässt.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert