Zum Biwak auch ein feines Feuerwerk

Von: g.s.
Letzte Aktualisierung:
Unter den Gästen in Niederhei
Unter den Gästen in Niederheid befanden sich auch Besucher aus Albanien, Kasachstan, Kirgigistan, Mazedonien, Tadschikistan und Weißrussland, ein im Wortsinn internationales Flair beim Sommerbiwak des Zentrums für Verifikationsaufgaben. Foto: Georg Schmitz.

Geilenkirchen. Der Kommandeur des Zentrums für Verifikationsaufgaben der Bundeswehr, Brigadegeneral Jürgen Beyer, sah sich beim 16. Gästeschießen mit anschließendem Biwak trotz Regens einer Kulisse von rund 500 Teilnehmern gegenüber.

Davon hatten sich schon am Nachmittag 222 Damen und Herren mit dem Gewehr G 36 auf der Standortschießanlage in Nieder­heid für den Abend „eingeschossen”.

Nach einer Einweisung durch die Fachkräfte sahen sich die Schießteilnehmer in hundert Metern Entfernung einer 10er Ringscheibe gegenüber, die es mit zehn Schuss aus dem Gewehr möglichst in der Mitte zu treffen galt.

Stöpsel für die Ohren

Vor dem Schießbeginn hatte Oberstabsfeldwebel Thorsten Melchers die Teilnehmer mit Gehörschutzstöpseln ausgerüstet, denn auf dem Schießstand ging es nicht gerade leise zu. Im Wettbewerb wurde um einen Damenpokal und einen Schützenpokal für im Umgang mit der Waffe erfahrene Menschen gerungen sowie um einen Gästepokal für die männlichen Teilnehmer.

Mit dabei waren auch internationale Gäste aus Albanien, Kasachstan, Kirgigistan, Mazedonien, Tadschikistan und aus Weißrussland. Auch die Canadian Forces Support Unit Europe und verschiedene Nationen des Awacs-Verbandes waren vertreten.

Dieser „bunte Völkermix” macht das Sommer-Biwak wieder zu einer in der Region unvergleichbaren Veranstaltung, bei der Kontaktpflege zwischen den militärischen Einrichtungen und Vertretern von Behörden, Verbänden, Vereinen, Industrie, Handel, Handwerk, Schulen, Banken und dem öffentlichen Leben groß geschrieben wird.

Die Verbundenheit mit der Region und der Garnisonsstadt Geilenkirchen hob Brigadegeneral Jürgen Beyer beim späteren Biwak rund um das Barbara-Casino in der Selfkantkaserne in einer Begrüßungsansprache hervor.

Während des Biwak wurden auch die Sieger des Vergleichsschießen vom Nachmittag geehrt. Dies waren beim Gästepokal Damen Kirsten vom Scheidt, beim Gästepokal der Herren Tim Petry und beim Schützenpokal Andreas Tegtmeyer.

Im Anschluss gingen die Gäste bei Lagerfeueratmosphäre zum gemütlichen Teil über, wobei die Bandmitglieder von „DOrock” mit fetziger Musik zum Gelingen des Biwaks beitrugen. Ein erstmals von Stabsfeldwebel Jürgen Böls organisiertes Feuerwerk bot den Besuchern zwischendurch eine willkommene Abwechslung.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert