Zeichen gegen Fracking: Stühle auf dem Weg nach Den Haag

Von: mabie
Letzte Aktualisierung:
8690331.jpg
Gegen Schiefergasförderung: Grünen-Politiker Frank Kozian schickte jetzt seinen „Proteststuhl“ auf die Reise.

Übach-Palenberg. Den Vorwurf, der Stuhl sehe ganz schön „mitgenommen“ aus, lässt Frank Kozian nicht gelten. Zugegebenermaßen war das eher als Scherz gemeint, wohingegen der Vorsitzende der Grünen in Übach-Palenberg die Aktion mit gleich vier der sonnengelben Sitzgelegenheiten sehr ernst nimmt.

Denn damit beteiligt sich auch der Ortsverein aus der früheren Zechengemeinde an einer Aktion des Kreisverbandes Heinsberg, die bis zum 15. November insgesamt 100 Stühle in den niederländischen Regierungssitz Den Haag bringen soll.

Damit protestieren die Grünen gegen Pläne der Regierung unseres Nachbarlandes, per Fracking Gas zu gewinnen. „Die Förderung von Schiefergas ist gefährlich und unverantwortlich“, so Kozian, der sich nach einer Unterschriftensammlung sowie einer vom Kreistag verabschiedeten Resolution gegen Fracking auch dieser Aktion anschloss.

„Die ersten Stühle gingen weg wie warme Semmeln“, sagte er. Beim Fototermin am Palenberger Bahnhof war der letzte der von Übach-Palenberg aus gestarteten Sitze dann weg. Ein Bekannter nahm den Stuhl mit nach Aachen-West, von dort aus weiter in die Niederlande. „Das Prinzip ist, dass der Stuhl einfach von irgendjemandem mitgenommen wird und schließlich bis zum 15. November in Den Haag landet“, so Kozian.

Dabei geht ein Stuhl durch viele Hände, der Weg des gelben Mahners sollte dann idealerweise auch im Internet unter www.fraccen.eu vom jeweiligen Mitnehmer notiert werden. All das ist natürlich noch auf einem kleinen Aufkleber auf der Sitzfläche vermerkt. „So zeigen Menschen, dass hier kein Platz für Fracking ist“, freut sich Kozian auf viele Unterstützer.

Am 15. November soll die Stuhlreihe dann auf dem „Koekamp“ in Den Haag, unmittelbar vor der Königlichen Akademie für Bildende Künste und nur 500 Meter entfernt vom markanten Regierungsgebäude „Binnenhof“ und dem für die Fracking-Pläne verantwortlichen Wirtschaftsgebäude aufgestellt werden.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert