Wo Toni ist, singen Kinder frohe Lieder

Von: mabie
Letzte Aktualisierung:
kitasingen-foto1
Eleonora Weigandt, Daniela Curcio, Ulla Sevenich-Matar, Christiane Schollmeyer und Silke Seifert (v.l.) freuten sich über die Ubergabe von vier „Toni singt”-Plaketten durch Michael Gornig vom Vorstand des Chorverbandes NRW. Foto: Markus Bienwald

Übach-Palenberg/Geilenkirchen. Was macht denn der Toni eigentlich im Kindergarten? Genauer gesagt gleich in vier Kindertagesstätten des Kreisverbandes Heinsberg der Arbeiterwohlfahrt (AWO), wo der Wuschelkopf nun auf einer Plakette direkt an der Eingangstür prangt.

Toni ist das Aushängeschild des Chorverbandes NRW und will junge Menschen möglichst früh an die geläufigste Art des Musizierens, des Singens heranführen. Dass Singen nicht nur Spaß macht, sondern auch pädagogisch überaus wertvoll ist, wissen Erzieherinnen nicht erst seit Neuestem. Dennoch nutzten sie gerne das Angebot des Chorverbandes NRW, sich speziell schulen zu lassen. „Begonnen hat alles im April 2009 mit einem Basiskurs in der Kita Jahnstraße in Geilenkirchen”, erinnert sich Silke Seifert, Einrichtungsleiterin der AWO-Kita in der Übacher Comeniusstraße zurück.

Zwei Aufbaukurse

Zwei Aufbaukurse später fühlen sie und ihre acht weiteren Kolleginnen sich in der Welt des Singens nun Zuhause. „Man merkt selbst, dass man die Scheu verliert, mit den Kindern zu singen und macht einfach mit”, weiß auch Daniela Curcio.

Wie das geht, zeigten die Kinder bei der offiziellen Verleihung von Tonis Plaketten in der Übacher Einrichtung.

Sie sangen, klatschten, zwinkerten mit den Augen und stampften mit den Füßen auf - alles im Takt, alles, ohne einen Texthänger zu haben.

So war Michael Gornig vom Vorstand des Chorverbandes NRW froh, dass er die eigens mitgebrachten Plaketten auch gleich da lassen konnte. „Toni singt - wir singen mit!” steht dort zu lesen und soll nach außen sichtbares Abzeichen dafür sein, dass in dieser Einrichtung mit den Kindern nicht nur einfach so gesungen wird.

„Es steht dafür, dass auch qualitativ gut gesungen wird”, unterstrich Gornig. Er sah in dem Projekt, das vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW gefördert wird, aber noch mehr. „Vielleicht hilft es dabei, irgendwann einmal wieder den Stellenwert des Singens zu erreichen, den es vor vielen Jahren einmal hatte”, hoffte er.

„Domino-Effekt” erwünscht

„Jeder weiß, dass es für die Sprachförderung wunderbar ist, wenn man sich mit Musik beschäftigt”, ergänzte auch Ulla Sevenich-Matar, AWO-Fachbereichsleiterin. Sie sah in der Unterstützung durch den Chorverband NRW „ein wichtiges Aufgabenfeld verstärkt”. Freude herrschte bei den AWO-Vertreterinnen darüber, dass die Kindertagesstätten Geilenkirchen-Stadtmitte sowie Comeniusstraße in Übach, Planckstraße in Scherpenseel und die Kita in der Boschelner Friedensstraße die ersten vier Einrichtungen sind, die kreisweit die Toni-Plaketten erhielten.

Mal sehen, ob sich der von Michael Gornig abschließend ersehnte „Dominoeffekt” mit noch mehr Teilnehmern an diesem Programm einstellt.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert