Wildes Vergnügen bei Übach-Palenberger Familientagen

Von: red
Letzte Aktualisierung:
12325013.jpg
Die Riesen-Hüpfburg mit Fußballthema war ein echter Renner bei den Kindern. Foto: red
12325010.jpg
Und schwupp: Die Doppelrutsche war auch beim ÜPF für einen Sprung ins kühle Nass sehr beliebt. Foto: red
12325023.jpg
Der „Hau den Lukas“ musste ,wie nicht anders zu erwarten, einiges an Hieben einstecken. Foto: red
12325022.jpg
Gegen knurrende Mägen hatte Marc Kouchen am Grill der Jugendfeuerwehr das richtige Mittel. Foto: red

Übach-Palenberg. „Angesichts des Wetters ist der Besuch ausgezeichnet“, meinte Martina Waliczek vom Kulturbüro der Stadt Übach-Palenberg. Natürlich hätte sie sich als Organisatorin der jüngsten Auflage der „Übach-Palenberger Familientage“ (ÜPF) mehr Sonnenschein, weniger Regen und eine viel besser kalkulierbare Wettersituation gewünscht.

Aber das einte sie wohl mit so einigen anderen Offiziellen, die an diesem Wochenende ihren Blick kaum vom wechselhaften Wetter abwenden konnten.

Gigantische Fußbälle

Thorsten Ueberdick vom Technischen Hilfswerk hatte hingegen riesige Sprungkissen am Eingang zum Freigelände des Ü-Bades fest im Blick. Hier war am Samstag und am Sonntag ein großer Andrang garantiert, denn das dank der Sponsorengelder von der Kreissparkasse Heinsberg und der NEW eintrittsfreie Familienfest am ersten Juniwochenende zog hier die bewegungsfreudigen Kinder an.

„Ich finde die Hüpfburg einfach genial und sehr passend für die anstehende Fußball-Europameisterschaft“, so Ueberdick, der auf die schwarz-rot-goldenen Aufstiegstürme und die gigantischen Fußbälle zum Draufspringen zeigte.

Während sein THW-Kamerad Stephan Frambach sich zum Gruppenbild mit Kindern gesellte, kreuzten ein paar Besucher nebenan die Klingen. Natürlich waren die so stumpf, dass Verletzungen kein Thema waren. Dennoch war es für die Besucher interessant, mit den „Bockreitern“ aus Herzogenrath einmal das Leben der Menschen vor ein paar Jahrhunderten kennenzulernen. Und dazu gehörten nun einmal auch Bogenschießen oder Schwertkampf. Das beträchtliche Gewicht der Schwerter verlangte nach kundiger Hand und Training.

Wer wirklich fit ist, zeigte sich nebenan bei den Mitgliedern der Karnevalsgesellschaft „Scherpe-Bösch-Wenk“ am horizontalen Bungee-Lauf. Ganz wie beim großen Vorbild wurden die Aktiven dabei an stabilen Gummibändern befestigt und versuchten teils verzweifelt, sich der Zugkraft über schnelles Laufen auf dem Luftkissen zu entziehen. „So wirklich weit sind die nicht gekommen“, meinte KG-Präsident Leon Greven, der am Rande des Spielgerätes auf die Sicherheit achtete.

Letztere war ohnehin durch die vielen freiwilligen Helfer des Wochenendes immer gewährleistet. So kamen teils schon bei der Premiere vor einigen Jahren – damals noch im Naherholungsgebiet Wurmtal – eingesetzte, erfahrene Helfer zum Einsatz, die das Spaßwochenende durch ihren unentgeltlichen Einsatz erst ermöglichten. So nutzten beispielsweise die Damen und Herren von der Schwimmabteilung des VfR Übach-Palenberg ihre Expertise dazu, rund ums Schwimmbecken gemeinsam mit dem Team der DLRG und des Ü-Bades für Sicherheit zu sorgen.

Riesiges sportliches Angebot

Gleichzeitig schickten sie aber auch die Leute in riesigen, aufblasbaren Bällen aufs Wasser, so dass diese wortwörtlich auf dem Wasser laufen konnten. „Uns macht das Wetter wenig aus“, meinte VfR-Ehrenvorsitzender Manfred Ehmig am Beckenrand, und eigentlich traf er damit auch den Nagel auf den Kopf.

Bedingt durch das riesige sportliche Angebot im und am Wasser, waren die gelegentlichen Regenschauer eigentlich nicht so schlimm, da die meisten Besucher sich ohnehin gleich in die Badebekleidung geschlüpft waren. So stand dem Vergnügen an der Doppelrutsche nichts im Wege. Und der „Hau den Lukas“ – bestens betreut vom Team des TuS Rot-Weiß Frelenberg – funktionierte hervorragend.

Wer angesichts so viel Action und Bewegung Appetit auf Kaloriennachschub verspürte, dem wurde schnell und unbürokratisch geholfen. Mit Männern wie Marc Kouchen von der Jugendfeuerwehr Übach-Palenberg am Grill war auch der größte Hunger schnell gestillt. Und am Ende war der Besuch beim ÜPF dann wirklich ein echter Genuss, denn so viel Spaß bei freiem Eintritt gibt es nicht alle Tage.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert