Wichtige Schritte für einen ausgewogenen Blutdruck

Von: g.s.
Letzte Aktualisierung:

Geilenkirchen. Die durch erhöhten Blutdruck drohenden Gefahren werden von vielen Menschen unterschätzt, obwohl sich hoher Blutdruck in Deutschland mittlerweile als Volkskrankheit einen Namen gemacht hat.

Dr. Ulrich Sudhues, Kardiologe am St.-Elisabeth-Krankenhaus, und Dr. Gunther Hanhoff, niedergelassener Facharzt für Allgemeinmedizin, Sportmedizin, Chirotherapie und Naturheilverfahren aus Geilenkirchen, weisen in diesem Zusammenhang auf den Welt-Hypertonie-Tag am Dienstag, 17. Mai, hin.

Mit diesem Aktionstag wird weltweit auf Bluthochdruck und desen Folgen aufmerksam gemacht. „Noch immer wissen viele Menschen nicht, dass sie an zu hohem Blutdruck leiden”, erzählt Ulrich Sudhues. Diese Krankheit sei zunächst nicht sicht- und spürbar und deshalb werde sie zu leicht genommen. „Rund die Hälfte aller Deutschen ist an Bluthochdruck erkrankt, und noch einmal fast die Hälfte dieser Betroffenen weiß nichts von ihrer Krankheit, denn man merkt es erst einmal nicht”, sagt Gunther Hanhoff.

Junge Menschen betroffen

Doch die Gefahren, die von Bluthochdruck ausgingen, seien mannigfaltig, und in Folge könnten irreparable Schäden eintreten. Bluthochdruck könne beispielsweise zu Herz- und Gefäßerkrankungen, Schlaganfall, Nierenversagen oder Sehstörungen führen.

Auch bei vielen jungen Menschen trete bereits Bluthochdruck über dem Idealwert von 120/80 mm Hg auf. „Lebenswichtig ist die Zahl 140/90 mm Hg, höher darf der Blutdruck nicht sein”, erklärt Ulrich Sudhues. „Mit dem Hypertonie-Tag wollen wir die Menschen wachrütteln und sensibilisieren, öfter den Blutdruck messen zu lassen”, sagt Hanhoff.

Wer einige Grundregeln beherzige, könne die Risikofaktoren (Rauchen, Alkohol, Salz, tierische Fette) minimieren und Bluthochdruck deutlich senken. Die richtige Ernährung gehe einher mit körperlicher Bewegung, regelmäßigen Ruhepausen und Entspannung. Daneben müsse regelmäßig der Blutdruck gemessen werden. Auch darum geht es am Welt-Hypertonie-Tag, zu dem das St.-Elisabeth Krankenhaus am Dienstag, 17. Mai, zwischen 11 und 15 Uhr kostenfreie Blutdruckmessungen anbietet.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert