Wettbewerb: Begeisterung für das Lesen schaffen

Von: g.s.
Letzte Aktualisierung:
Romy Stumm (l.) von der Volksb
Romy Stumm (l.) von der Volksbank Randerath-Immendorf freut sich mit den Schülerinnen und Schülern der Katholischen Grundschule Immendorf über deren erfolgreiches Abschneiden beim Malwettbewerb. Foto: Georg Schmitz

Geilenkirchen-Immendorf. Lesen will gelernt sein und dies bereits in jungen Jahren. Nach diesem Prinzip verfährt auch die Katholische Grundschule Immendorf, die dem Projekt „Lesen” das ganze Jahr über Priorität einräumt.

Da kommt es nicht von ungefähr, dass sich die KGS Immendorf den Zusatz „Lesende Schule” auf das Logo geschrieben hat. „Wir wollen unsere Kinder für das Lesen begeistern”, sagte Schulleiterin Anneliese Jaeger.

Die gezielte Förderung der Lesefreude sei an der KGS Immendorf schon seit jeher ein Anliegen gewesen, und hier halte man immer wieder nach Möglichkeiten Ausschau, die Schüler zum Lesen zu bewegen. Um sie an Bücher heranzuführen, veranstaltet die Immendorfer Schule seit elf Jahren einen Vorlesewettbewerb.

„Alle Kinder sind Sieger”, verkündete Anneliese Jaeger nach Beenden des Wettbewerbs wenige Tage vor den Ferien. „Lesen gefährdet die Dummheit”, ist ein Ausspruch dem sich die Schulleiterin nur anschließen kann. 20 Kinder im Alter von sechs bis zehn Jahren hatten unter dem Motto „Lesen macht Spaß” am 11. Vorlesewettbewerb der KGS teilgenommen und teilweise vor großem Publikum Kurzgeschichten vorgebracht. Besonders wichtige Zuhörer waren die Mitglieder der sechsköpfigen Jury.

Natürlich war einigen jungen Schülern die Aufregung anzumerken, aber trotzdem machten alle ihre Sache gut. „Wichtig ist für uns, dass sich die Kinder den Mut aufbringen vorzulesen”, sagte Anneliese Jaeger und fügte hinzu: „Nicht das Siegen, sondern das Lesen steht im Mittelpunkt.”

Die KGS Immendorf versuche durch ein Netzwerk fördernder Maßnahmen den Grundstein für lebenslanges Lesen zu legen. Um möglichst viele Schülerinnen und Schüler in den Stand von Lesern zu versetzen, sie zum Lesen zu verlocken und sie zu dauerhaften Lesern werden zu lassen, bedürfe es eines ganzen Netzwerkes von Maßnahmen und Angeboten.

Die KGS Immendorf stelle sich dieser Herausforderung mit zahlreichen Angeboten, wie zum Beispiel Besuche der Stadtbücherei, mit der eigenen Schülerbücherei, einer Lese-WM und Offenem Vorlesen. „Vorlesen fördert Fantasie und Sprachfähigkeit des Kindes”, weiß Anneliese Jaeger. Aus allen vier Klassen hatten Jungen und Mädchen die Gelegenheit, sich an den Vorentscheidungen zu beteiligen.

Die daraus hervor gegangenen „Vorlesebesten” präsentierten dann ihr Können noch einmal am Wettbewerbstag. Für die Jury mit Gerlinde Daniels, Hannelore Kraus, Romy Stumm, Antonia Zaharanski, Heinz Krings und Rudolf Müller war die Wahl der besten Vorleser eine schwierige Entscheidung.

Aber am Ende waren die Punkte vergeben, und die Sieger standen fest. „Wir haben viele Geschichten gehört, jetzt wird es spannend”, sagte Anneliese Jaeger kurz vor der Bekanntgabe. Die Schulleiterin dankte der Jury, die fleißig Punkte verteilt habe, und dafür erhielten die Mitglieder ein schönes Geschenk. Auch jedes teilnehmende Kind bekam eine Urkunde und durfte sich ein Buch aussuchen.

Die Vorleserinnen und Vorleser mit den meisten Punkten erhielten noch je eine Lese-Eule. „Die Eule ist ein Symbol für Klugheit”, erklärte Anneliese Jaeger.

Auf der Bühne wurden für ihre herausragenden Leistungen geehrt: Annika Ritzerfeld, Emilia Kaminski, Emely Wirtz, Chiara Pannhausen, Emma Komaristy, Thomas Lentzen.

Im Anschluss gab Romy Stumm von der Volksbank Randerath-Immendorf auch die Gewinner des 42. Jugendmalwettbewerbs bekannt. Unter dem Motto „Jung und Alt: Gestalte, was uns verbindet”, hatten die Schüler 120 Bilder gemalt, die von einer Jury bewertet wurden.

An dem von den Volks- und Raiffeisenbanken ausgeschriebenen Wettbewerb hatten alle 54 Grundschulen im Kreis Heinsberg teilgenommen.

Die Sieger der KGS Immendorf, 1. und 2. Schuljahr, 1. bis 8. Platz: Emilia Kaminski, Nele Ritzerfeld, Mikail Karakaraman, Emma Komaristy, Lavinia Weber, Mara Baumann, Diana Vogel, Selina Ferber. 3. und 4. Schuljahr: Elenora Abel, Anna Blumensath, Emily Wirtz, Chiara Pannhausen, Annika Ritzerfeld, Andrè Krückel, Hanna Mittelstädt und Kinza Abrar.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert