Wegekreuz am Sportplatz: Schützen beleben alte Gedenkstätte

Von: agsb
Letzte Aktualisierung:
Vier Mitglieder der St.-Urbanu
Vier Mitglieder der St.-Urbanus-Schützen legen Hand an und lassen Taten sprechen. Das Schaps-Wegekreuz gleich hinter dem Sportplatz soll zu Heiligabend wieder seiner Bestimmung übergeben werden. Foto: agsb

Gangelt-Birgden. Die St.-Urbanus-Schützen bauen ein historisches Wegekreuz wieder auf. Die Ausstellung „Kapellen, Flur- und Wegekreuze in und um Birgden” vom lokalen Geschichtskreis hat diese noble Reaktion hervorgerufen.

Mitglieder dieser Schützenbruderschaft Birgden stehen mit Vorbild für ihre Ideale mit „Glaube, Sitte und Heimat” und stellen sich in den Dienst der Gemeinschaft.

Vor rund einem Jahr wurde das Wegekreuz - im Volksmund das „Schaps-Wegkreuz” genannt - gleich hinter dem Sportplatzgelände Richtung Pütt von einem Auto erfasst und beschädigt. Der Fahrer beging aber keine Unfallflucht, sondern meldete den Vorfall.

Weitere Pläne

Der Bauhof der Gemeinde Gangelt reparierte das Wegekreuz, lagerte es zunächst ein. Die Ausstellung „Kapellen, Flur- und Wegekreuze in und um Birgden” am Volkstrauertag durch den Geschichtskreis Birgden im Pfarrheim weckte den Tatendrang der Schützenbruderschaft, dieses Wegekreuz wieder aufzubauen.

„Wir freuen uns über viele positive Reaktionen”, blickt Wolfgang Heinrichs, Vorsitzender des Geschichtskreises Birgden, auf eine gelungene Ausstellung, wie seinerzeit berichtet. Eva Schaps hat dieses Kreuz im Jahr 1923 errichten lassen, nachdem ihr zwölfjähriger Sohn Peter-Johann-Josef und ihr Ehemann Theodor-Hubert-Josef innerhalb von nur neun Monaten verstorben waren. Eine Schrifttafel mit dem Text „Oh Jesus, meine Liebe” war am Kreuz angebracht.

Nach der Zerstörung im Zweiten Weltkrieg wurde das Kreuz durch ein ehemaliges Grabkreuz der Familie Kranz aus Waldenrath, befreundet mit der Familie Schaps, ersetzt. Die Gedenkstätte wurde über die Jahre durch die Familien Victor Schaps, Hugo Schaps, Leo Schaps sowie Marlene und Leo Frenken gepflegt. Die Familie Frenken hatte sich spontan bereit erklärt, nach der Wiedererrichtung dieses Wegekreuz weiterzupflegen.

Angehörige der Schützenbruderschaft setzen nun nach Vorarbeiten durch den Bauhof der Gemeinde Gangelt neue Randsteine und gleichzeitig den Sockel für das Wegekreuz. Marlene Frenken und Hedi Schieffer, Geschichtskreis Birgden, versorgten die Schützen mit Speisen und warmen Getränken.

Mitarbeiter des Bauhofs werden nun Verfüllung und Baumpflanzung vornehmen. Zu Heiligabend soll das Wegekreuz gegen 10 Uhr durch die Schützen eingesetzt und dann seine Bestimmung übergeben werden. Die Bepflanzung des Areals wird dann noch zwischen den Eheleuten Frenken und dem Bauhof abgeklärt.

Auch für die Wiedererrichtung des Pils-Wegekreuzes, etwa 200 Meter weiter gelegen, gibt es aus der Bevölkerung schon erste positive Reaktionen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert