Gangelt - Vorhang auf für die schönsten Filmmelodien

Vorhang auf für die schönsten Filmmelodien

Von: agsb
Letzte Aktualisierung:
14925415.jpg
Fast wie im Kino: Das Orchester des Musikvereins St.Hubertus Gangelt startete einen schwungvollen Musikexpress im Rathaus Gangelt und bot bekannte und beliebte Filmmelodien. Foto: agsb

Gangelt. Einen besonderen Kinobesuch erlebten zahlreiche Musikfreunde im Foyer des Gangelter Rathauses. Viele Stühle mussten auch in den oberen Gängen aufgestellt werden, um den Massenandrang Herr zu werden. Die Vorfreude war in allen Gesichtern abzulesen. Der Musikverein Gangelt präsentiert ein Konzert unter dem Motto: Hakuna Matata – ohne Sorgen!

„Erleben Sie Kinoatmosphäre bei unserem diesjährigen Konzert. Wir bringen bekannte Filmhits auf die Bühne. Mal supercalifragelistisch, mal orientalisch aber auf jeden Fall hakuna matata (frei übersetzt: ohne Sorgen)“ hatte der Musikverein Gangelt auf seiner Homepage Werbung in eigener Sache gemacht. Und so rollte das Orchester dann auch den roten Teppich aus und öffnete dann voller Spannung der Besucher den Kinovorhang.

Das Gangelter Kino war stilgerecht hergerichtet, Getränke, Popcorn und andere Überraschungen hießen alle willkommen. Hatten viele einfach mit einem guten Konzert gerechnet, so erlebten die eine Überraschung und kamen aus dem Staunen nicht mehr heraus.

Es schien, als würde ein großes Sinfonieorchester auf der Bühne sitzen und spielen. Aber es waren die Musiker des Musikvereins St. Hubertus Gangelt, die gleich mit ihrem ersten Stück alle Register zogen. Das Orchester bot dem Publikum allerbeste Unterhaltung und einen musikalischen Hochgenuss. Dirigent Wil van Melick schien als James Bond den Taktstock zu schwingen, die „James-Bond Theme“ sorgte für Gänsehaut. Es war ein glanzvoller Einstieg mit Filmmelodien. Das nächste Bravo folgte mit „Forrest Gump“, dieses Stück wurde sehr gefühlsvoll und voller Leidenschaft gespielt.

Bei „The Muppet Show Theme“ flippten die beiden Muppet Opas und alten Quälgeister Statler und Waldorf in luftiger Höhe aus, ansonsten hatten beide während des Konzerts wie gewohnt ein freches Mundwerk.

Das „Henry Mancini Portrait“ verzauberte alle Anwesenden, danach öffnete das Orchester die Wunderlampe von Aladdin. Mit „Pirates of the Caribbean“ endete Teil eins, und es gab tosenden Applaus.

Wer gedacht hatte, das wäre nicht zu toppen, der konnte sich gleich nach der Pause zurücklehnen und eines besseren belehren lassen. „Moment for Morricone“ stand an, und Gangelt lag plötzlich im Wilden Westen der USA. Nach „The Hunger Games“ folgte die olympische Fanfare in „The Marches of John Williams“. Krönender Abschluss war „The Lion King“, ein absoluter Dauerbrenner vieler großer Konzerte. So auch in Gangelt, denn das Orchester St. Hubertus bot seinen Gästen einen Abend mit Filmmusiken allererster Klasse.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert