Ulla Schmidt im Gespräch: Jugend mehr für Altenpflege interessieren

Von: eve
Letzte Aktualisierung:
SPD-Fraktionsvorsitzender Rain
SPD-Fraktionsvorsitzender Rainer Mansel mit der Bundestagsabgeordneten und ehemaligen Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt. Foto: Evelyn Breuers

Gangelt. Die SPD-Ortsvereine Gangelt, Selfkant und Waldfeucht haben alle Mitglieder und weitere Interessierte zu einer öffentlichen Vortrags- und Diskussionsveranstaltung in die Gaststätte „Haus Hamacher” eingeladen.

Rainer Mansel vom Ortsverein Gangelt, der die Veranstaltung eröffnete, und Josef Werny vom Ortsverein Selfkant freuten sich über das zahlreiche Erscheinen der Gäste und vieler Parteikollegen aus Heinsberg, Übach-Palenberg und des Vorstands der PvDA der Gemeinde Onderbanken aus den Niederlanden.

Die ehemalige Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt aus Aachen, die als Bundestagsabgeordnete für die SPD auch den Kreis Heinsberg mitbetreut, sprach zu dem Thema „Weniger - älter - bunter” über das Miteinander der Generationen im demographischen Wandel.

Aufgrund der stets besser werdenden medizinischen Möglichkeiten gebe es in Zukunft mehr Menschen, die älter als 80 Jahre werden. Das bedeute auch, dass es immer mehr Menschen gebe, die im Alter einer speziellen Pflege oder Betreuung bedürfen.

Es sei also notwendig, so Ulla Schmidt, die jüngere Generation verstärkt für Berufe im medizinischen Bereich und in der Pflege zu interessieren. Es müssten also auch genügend Ausbildungs- bzw. Studienplätze - ohne etwa die Einschränkung durch einen Numerus clausus - geschaffen werden, so dass jeder, der ein Interesse an einem vergleichbaren Beruf habe, diesen erlernen könne.

Für die Verantwortlichen innerhalb der Euregio bedeute dies auch, das eher ländliche Leben zum Beispiel mittels guter Bildungs- und Arbeitsangebote für junge Menschen attraktiver zu gestalten.

Im Anschluss gab es genügend Zeit, mit MdB Ulla Schmidt und den übrigen SPD-Mitgliedern aus der Euregio über die Thematik des demographischen Wandels und damit einhergehende Fragen zur Gesundheitspolitik und anderen interessanten Themen zu diskutieren.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert