Teamarbeit von der Filmnacht bis zum Segeln

Von: agsb
Letzte Aktualisierung:
self-ferien-fo
Besuch von Bürgermeister Corsten (5.v.r.) beim Survivalcamp auf dem Jugendzeltplatz Süsterseel. Foto: agsb

Selfkant-Süsterseel. Auch dieses Jahr sorgte die „Offene Jugendarbeit” für die Region „Der Selfkant” unter Leitung von Daniel Esser und Franz Josef Stoffels für Spiel, Spaß und gute Laune in den Sommerferien.

Rund 50 Jugendliche aus den drei Gemeinden Selfkant, Gangelt und Waldfeucht machten mit, viele Orte der drei Gemeinden wurden als Spielstätten miteinbezogen, um auch vor Ort die Kinder zu mobilisieren.

Das Programm begann mit einer Filmnacht in der Alten Schule Höngen. Die Jugendlichen konnten aus einer Sammlung von mehr als 50 Filmen aussuchen. Im neu gestalteten Jugendraum in Bocket wurde ein Pokerturnier durchgeführt. Ferner stand hier die Disco in der Alten Schule auf dem Programm

Das Spiel ohne Grenzen

Ein erster Höhepunkt der dreiwöchigen Ferienmaßnahme war das „Spiel ohne Grenzen”. Das Ganze war wie ein Brettspiel aufgebaut, bei dem auf einer weitläufigen Wiese am Jugendheim Schenkelbruch in Schalbruch ganze 60 nummerierte und bebilderte Schilder wild durcheinander aufgehangen wurden.

Nun mussten die Teilnehmer - aufgeteilt in Teams - würfeln und ihre Spielfiguren, wie zum Beispiel ein Holzschuh oder ein Spielzeugpanzer, auf einem Spielbrett vorantreiben. Die Jungs und Mädchen jagten über das Spielfeld, um möglichst schnell das richtige Schild passend zum Standpunkt der Spielfiguren zu finden. Um im Spiel weiter zu kommen, mussten allerlei knifflige Aufgaben gelöst werden, welche die Teilnehmer nur im Teamwork bewältigen konnten.

Das Segeln auf der Maas

Segeln auf der Maas war eine besondere Attraktion: Bis ins 13,5 Kilometer entfernte Thorn wurde unter fachmännischer Anleitung gesegelt. Mit den Booten der KJG Höngen zusammen standen in Stevensweert/NL bis zu fünf Segelboote zur Verfügung. Weiterhin wurde später mit sieben Kanus in See gestochen.

Die LAN-Party-Nacht war ein besonderer Höhepunkt für die Jugendlichen. Jeder konnte seinen PC oder sein Laptop mit zur Alten Schule nach Höngen bringen, die dort per LAN-Kabel verbunden wurden.

Ein weiterer Ferientag sah die Angler im Mittelpunkt. „Petri Heil” hieß es in Millen an der alten Mühle. Hier erhielten die Jugendlichen von Heinrich Meuffels wichtige Informationen zur Forellenzucht und zum Angeln. Lagerfeuerromantik gab es weiter auf der Wiese an der Alten Schule. Eine Mädchengruppe aus dem Jugendraum Schalbruch machte sich auf dem Weg zum Movie-Park mit viel Spaß und Action.

Das Übernachten im Wald

In der letzten Woche stand beim Sommerferienspaß das Survivalcamp auf dem Zeltplatz in Süsterseel an. Selbstversorgung in allen Bereichen, von der Essenszubereitung bis zum Schlafplatzbau im Freien und Abenteuer im Wald standen auf dem Programm.

Am Freitag endete das Ferienprogramm mit einem Lagerfeuer im Waldgelände mit allen Teilnehmern, Franz-Josef Stoffels hat allen eine Pizza am Lagerfeuer versprochen. Bürgermeister Herbert Corsten besuchte das Suvivalcamp und sah begeisterte Jugendliche. Der Bürgermeister lobte den Einsatz der Erwachsenen und überreichte einen Unkostenbeitrag aus der Gemeindeschatulle.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert