Übach-Palenberg - Sternsinger trotzen der klirrenden Kälte

Sternsinger trotzen der klirrenden Kälte

Von: mabie
Letzte Aktualisierung:
sternsinger-foto
Bürgermeister Paul Schmitz-Kröll hat die Sternsinger im Übacher Rathaus empfangen. Sie ziehen dieser Tage durch alle Stadtteile, um Geld für Kinder in Not zu sammeln. Foto: Markus Bienwald

Übach-Palenberg. Eingepackt in Pulli, Thermojacke und -hose sowie Mützen auf dem Kopf haben die Sternsinger aus Übach-Palenberg Station im Rathaus gemacht. Bei seinem letzten Empfang für die singenden Kinder freute sich der scheidende Bürgermeister Paul Schmitz-Kröll über deren Tatkraft trotz der klirrenden Kälte.

„Da habt ihr euch wirklich eisige Tage ausgesucht”, fand er am Dreikönigstag. Dennoch freute er sich über das Engagement der jungen Christen aus den Pfarren Boscheln, Übach, Palenberg, Frelenberg, Scherpenseel und Marienberg, die dieser Tage durch alle Stadtteile ziehen. Sie sind an ihren schönen, meist selbst gebastelten Kostümen zu erkennen. Umhang und Krone aus Goldfolie auf fester Pappe sowie ein Stern gehören dazu. So ziehen sie von Tür zu Tür.

Dabei handelt es sich um den Segen „20 C+M+B+09”. Mit den Buchstaben ist aber nicht, wie immer noch fälschlicherweise angenommen wird, ein Hinweis auf die Heiligen Drei Könige Caspar, Melchior und Balthasar aus dem Morgenland zu verstehen.

Haus gesegnet

Vielmehr heißt es auf Latein „Christus Mansionem Benedicat” und bedeutet „Christus segne dieses Haus”. Gesänge wie der bekannte „Stern über Bethlehem” gehören auch zum Repertoire der Sänger. Hauptziel bleibt es, möglichst viele Spenden zu sammeln. In diesem Jahr fließt der Erlös der „Aktion Dreikönigssingen 2009” des Kindermissionswerks „Die Sternsinger” und des Bundes der Katholischen Deutschen Jugend in Friedensprojekte für Kinder.

Unter der Überschrift „Kinder suchen Frieden - buscamoz la paz” werden gut 3000 Projekten unterstützt. So können Kinder, die unter Gewalt und Krieg leiden, lernen, ihre Erfahrungen für eine friedliche Zukunft zu nutzen.

Auch Bildung und Ausbildung, wie auch das immer noch große Problem der Hungersnöte stehen im Zentrum der Hilfe.

Rund 3300 Hilfsprojekte in Asien, Afrika, Lateinamerika, Osteuropa und Ozeanien konnte das Kindermissionswerk „Die Sternsinger” 2007 verwirklichen. Die Hilfe kommt, versichert das Missionswerk, dort an, wo sie dringend gebraucht wird: bei Kindern und Jugendlichen, denen es oft am Nötigsten fehle.

Die Hilfe sei immer Hilfe zur Selbsthilfe, die die Betroffenen vor Ort befähige, in eigener Verantwortung ihre Zukunft zu gestalten.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert