Freizeittipps

Sprachkurse, Sport, Hilfe: Aktionskreis unterstützt Asylbewerber

Letzte Aktualisierung:
10098264.jpg
Sie haben sich vielfältige Hilfe für Asylbewerber und Flüchtlinge zur Aufgabe gemacht: die Mitglieder des Aktionskreises Asyl Gangelt.

Gangelt. Viele Ideen kamen bei der vergangenen Sitzung der Steuerungsgruppe des Aktionskreises Asyl Gangelt im Rathaus der Gemeinde zustande. Seit der Gründung des Aktionskreises im Januar treffen sich die Teilnehmer einmal im Monat, um gemeinsam zu besprechen, wie Asylbewerber und Flüchtlinge unterstützt werden können.

Gegründet wurde der Aktionskreis von den Ehrenamtlern Angela Wöllenweber-Kamps, Bärbel Windelen, Gemeindesozialarbeiterin des Caritasverbandes für die Region Heinsberg, Ehrenamtlerin Gerda Piepers, Ehrenamtlerin Annemarie Jörissen und Helmut Görtz, Leiter des Sozial- und Ordnungsamtes der Gemeinde Gangelt. „Wir haben uns damals zusammengesetzt, da wir festgestellt haben, dass es viele Flüchtlinge gibt, aber wenig für sie passiert“, sagt Wöllenweber-Kamps. Der Aktionskreis wird geleitet von der Steuerungsgruppe, der neben den Gründungsmitgliedern Patrick Houben, Rainer Mansel, Rolf Marohn, Josef Backhaus, Heinz Fiegen und Günter Förster angehören.

Die in der Gemeinde ansässigen Asylbewerber und Flüchtlinge sollen in die neue Lebenswelt aufgenommen sowie im Alltag, beim Erlernen der deutschen Sprache, der Wohnungssuche und Arbeitsfindung unterstützt werden. In den Gemeinden gebe es mittlerweile viele Ehrenamtler, die auf unterschiedliche Weise die Asylbewerber und Flüchtlinge unterstützen, betonte Bärbel Windelen. Der Aktionskreis sei ein wichtiger Ansprechpartner, um diese Arbeit zu koordinieren.

Mittlerweile sind einige Projekte auf den Weg gebracht worden. So werden zwei Sprachkurse in Höngen und Geilenkirchen organisiert. Zudem öffnet sich der Fußballverein FC Concordia 1926 Stahe-Niederbusch den Flüchtlingen. Es wurde eine Fahrradwerkstatt in Kooperation mit der Mercator-Schule Gangelt ins Leben gerufen, wo Asylbewerber und Flüchtlinge gemeinsam mit Schülern gespendete Fahrräder reparieren, um diese dann nutzen zu können.

Regelmäßig finden Besuche der Ehrenamtler in den Notunterkünften statt. In Planung sind ein gemeinsames Frühstück mit der Kirchengemeinde, ein mehrsprachiger Flyer mit Informationen zu Angeboten und wichtigen Adressen für die Flüchtlinge sowie einer für den Aktionskreis, um auf die Arbeit und Projekte aufmerksam zu machen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert