Spiel- und Sportfest „Bewegt euch“: Trotz Regen jede Menge Spaß

Von: Renate Kolodzey
Letzte Aktualisierung:
12451233.jpg
Viele verschiedene Spiele beschäftigten die Jungen und Mädchen beim Schulfest „Bewegt Euch“. Foto: Kolodzey
12451240.jpg
Das Glücksrad war ständig von Kindern belagert, denn hier gab es schöne Preise zu gewinnen. Foto: Kolodzey
12451236.jpg
Auch Mara-Sophie Brendt (7) aus Immendorf konnte stolz ihre Gewinne präsentieren. Foto: Kolodzey
12451630.jpg
Es schüttete auf dem Sport- und Spielefest in Immendorf nach kurzer Zeit wie aus Kübeln, und die meisten Veranstaltungen wurden nach drinnen verlegt. Foto: Kolodzey

Geilenkirchen-Immendorf. „Unser diesjähriges Spiel- und Sportfest steht unter dem Motto ‚Bewegt euch‘, und vormittags hatten die Schüler bereits einen Sponsorenlauf für die bundesweite Aktion ‚Kinder laufen für Kinder‘ durchgeführt, dessen Erlös einem peruanischen Kinderhaus zugute kommt“, erklärte Anneliese Jaeger, Schulleiterin der Katholischen Grundschule (KGS) Immendorf.

„Fast alle unserer 110 Schüler haben mitgemacht und sind um den Sportplatz herum gelaufen. Manche haben sogar 20 Runden geschafft!“, verriet sie und wies darauf hin, dass sie im Sportunterricht dafür trainiert hätten.

Pro Runde eine Spende

Für jede Runde spendeten Sponsoren einen Geldbetrag, der über die „BLLV-Kinderhilfe“, eine Organisation des Bayrischen Lehrer- und Lehrerinnenverbandes, in der 59.000 Pädagogen organisiert sind, in die peruanischen Anden transferiert wird – zum „Haus der Kinder von Ayacucho“. Hier werden Kinder geschult, ausgebildet und auf dem Weg in die Selbstständigkeit begleitet, um einen Weg aus der Armut zu finden.

„Wir hatten tolles Wetter“, freute sich Jaeger, „und haben rote T-Shirts mit unserem Schulnamen von der Organisation bekommen. Diese können wir bei zukünftigen Ausflügen gut gebrauchen, weil man dann schnell erkennen kann, wer zu unserer Schule gehört!“

Auch nachmittags, als das alle vier Jahre stattfindende Spiel- und Sportfest auf dem Schulhof begann, lachte die Sonne zunächst vom Himmel.

Jede der insgesamt fünf Klassen hatte sich Spiele ausgedacht, und alle hatten ihren Spaß beim „Socken-Weitwurf“, „Erbsen klopfen“, „Diskuswerfen“, „Scheiben schieben“, „Luftballon-Pinguin“, „Glücksrad“, „Seil werfen“ oder der „Wasserolympiade“. Zudem standen draußen Tische und Bänke, so dass die rund 200 Besucher gemütlich die Leckereien der Cafeteria, die von den Eltern gestiftet waren, genießen und dabei ihre Kinder beobachten konnten.

Geschicklichkeit gefragt

Mit Strohhalmen und geschickter Atemtechnik mussten die Schüler beispielsweise einen Tennisball aus einer Wasserschüssel oder einem mit Sand gefüllten Behälter hieven, während beim Diskuswerfen verlangt wurde, auf einen Kleiderständer kleine Reifen, Kappen, Gürtel oder Mützen zu werfen. Erbsen klopfen schien vielen besonderes Vergnügen zu bereiten, denn die Jungs und Mädels schlugen derart kräftig mit dem Hammer zu, dass die kleinen Kügelchen weit in der Gegend herumspritzten.

Auch Spiele mit Luftballons erfreuten sich großer Beliebtheit: Hier mussten die Schüler mit Hilfe von Fliegenklatschen Luftballons in eine Tonne bugsieren, was gar nicht so einfach war, da sich die Ballons scheinbar lieber in die Lüfte schwingen wollten, als sich in eine Tonne pressen zu lassen.

Für jede gespielte Aktion bekamen die Kinder außerdem einen Sticker, den sie auf ein Karte mit zehn Feldern kleben konnten, und sobald diese voll waren, erhielten sie ein Urkunde und eine Überraschung. Mitten im Spiel verdüsterte sich jedoch plötzlich der Himmel und kaum dass sich alle ins Trockene retten konnten, öffnete er auch schon seine Schleusen.

Drinnen zog jetzt das Glücksrad alle magisch an, denn der Tisch mit den vielen Preisen bog sich geradezu, und die Kinder standen Schlange, um einmal drehen zu dürfen.

Niklas Koppermann (10) gewann einen kleinen Blumenstrauß, den er seiner Lehrerin Anneliese Jaeger mit den Worten überreichte: „Ich möchte Ihnen eine Belohnung geben, weil Sie soviel mit uns durchmachen! Es gibt keine bessere Lehrerin als Sie – und Sie werden nie richtig böse!“ Seit 17 Jahren ist die Geehrte bereits an der KGS, gerührt nahm sie die Blumen entgegen.

Auch Mara-Sophie Brendt (7) gefiel es auf dem Schulfest. Sie war mit ihrer ganzen Familie, einschließlich Oma und Opa, dort, und meinte strahlend: „Das Laufen morgens hat viel Spaß gemacht, aber am besten gefällt mir, dass ich beim Glücksrad zwei Puzzles, ein Buch und eine Frisbeescheibe gewonnen habe!“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert