Spiel und Spaß in der Wurmaue

Von: Georg Schmitz
Letzte Aktualisierung:
stadtjugend-bu
Die Jugend präsentierte sich beim Stadtjugendtag 2009 mit einem großen Programm. Die 10er Klasse des Bischöflichen Gymnasiums St. Ursula etwa richtete den Malwettbewerb „Acryl auf Leinwand” aus. Foto: Schmitz

Geilenkirchen. „Das ist der Tag unserer Jugendgruppen”, verwies Klaus Striebinger, Vorsitzender des Stadtjugendringes, am Samstag auf ein speziell von Geilenkirchener Jugendlichen im Wurmauenpark präsentiertes Programm. Hier stellten sich aus Anlass des Stadtjugendtages 2009 die im Stadtjugendring vertretenen Gruppen vor.

Furiose Kunststücke

Das Forum am Wurmauensee war der zentrale Dreh- und Angelpunkt für die zahlreichen Aktivitäten. Doch auch über den ganzen Stadtpark hatten die Jugendlichen ihr aktives „Vorzeigeangebot” verteilt. So zeigten die Skater auf ihrer eigenen Anlage furiose Kunststücke, und die Dirt Biker sorgten mit ihren gewagten Sprüngen für Erstaunen bei vielen Zuschauern.

Auf der Dirt-Bike-Anlage jenseits des Theodor-Heuss-Ringes erteilten die Fahrradkünstler unerfahrenen Jugendlichen „Unterricht”. Eine nette Tanzeinlage boten zwischendurch die „Starlets” mit ihrem Showtanz.

„Brennball” und „Battakas” (Softball) sowie weitere Spiele bot das Jugendheim Zille an und hatte damit wohl den Nerv der Jugendlichen getroffen. Das Jugendheim „NewCom” beteiligte sich mit einem Waffelstand und einem „lebendigen Mensch-Ärgere-Dich-Nicht”-Spiel.

Die 10er Klasse des Bischöflichen Gymnasiums St. Ursula servierte den Gästen Kaffee und Kuchen und richtete einen Malwettbewerb „Acryl auf Leinwand” aus. Die Bilder wurden am Ende versteigert.

Die St.-Sebastianus-Schützenjugend bot das skandinavische Wurfspiel „Küb” auf und sorgte mit ihrem Schminkstand für bunte Gesichter bei den Kindern. Das Team des Jugendheims Süggerath war für die Beköstigung verantwortlich. Spiel und Spaß standen immer im Vordergrund, und beides kam bei herrlichem Spätsommerwetter nicht zu kurz.

Drei Bands auf der Bühne

Im Laufe des Nachmittags überreichten die „Jungen Grünen” die Gewinnausschüttung aus dem Konzert „Rock die Ruine” in Höhe von 200 Euro an den Stadtjugendring. Der Stadtjugendtag klang mit Live-Konzerten der Bands „Trapped in the garage”, „Headrush” und „Ryzn” aus.

Bei dem im Vorfeld betriebenen Aufwand hätten sich die Organisatoren etwas mehr Interesse seitens der Bevölkerung gewünscht. Es mögen rund 200 Menschen gewesen sein, die den Stadtjugendtag besuchten.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert