Seniorentreff: Pudding und Frikassee zum fairen Preis

Von: Georg Schmitz
Letzte Aktualisierung:
7592231.jpg
Marianne Horn, Theresia Hensen und Walburga Schröder (v.l.) versorgen die Seniorinnen und den Senior bei der Premiere des Mittagstischs – folglich auch mit der ersten Suppe. Foto: Georg Schmitz

Geilenkirchen-Grotenrath. „Hühnerbrühe mit Sternchen als Vorspeise. Kalbsfrikassee mit Spargel, Erbsen und Champignons, Vollkornreis – und dazu einen gemischten Salatteller. Zum Nachtisch schmackhaften Schoko-Pudding.“ All das beinhaltete die Speisekarte bei der Premiere vom „Mittagtisch“ im Pfarrsaal von Grotenrath.

Entwickelt wurde der Grund­gedanke zum gemeinsamen Essen bei einem der seit 33 Jahren beliebten Seniorentreffs. Schnell nahm die Idee Gestalt an, und aus der rührigen Frauengemeinschaft im Dorf wurde ein Team gebildet, das sich speziell um die Mahlzeit für Seniorinnen und Senioren kümmern sollte. Marianne Horn, Walburga Schröder, Tine Flecken und Ortsvorsteherin Theresia Hensen gingen die Sache mit viel Elan und Frauenpower an.

Zunächst wurde ein Lieferant für das Essen gesucht, den Marianne Horn nach einigen Verhandlungen und zu günstigen Konditionen im Fahrbaren Mittagstisch der Franziskusheim gGmbH fand. „Wer soll das alles bezahlen?“, stand die Frage im Raum. Also mussten Sponsoren gesucht werden, damit das Menü auch zu einem bezahlbaren Preis von fünf Euro abgegeben werden kann. „Wir danken besonders der Kreissparkasse für die finanzielle Unterstützung“, sagt Walburga Schröder. Auch die Pfarre St. Cornelius habe ihren Beitrag dazu geleistet, weiß Marianne Horn.

Es bedarf dennoch vieler fleißiger Hände, um das Mittagsmenü auf Dauer in Gang zu halten. Die Intention ist es, den älteren Menschen aus Grotenrath, die nicht mehr jeden Tag kochen können, die Möglichkeit einer warmen Mahlzeit zu geben. „Wichtig sind mir die Alleinstehenden“, sagt Marianne Horn. Man habe sich für das Franziskusheim entschieden, weil es „da keine Dumpinglöhne gibt“ und „die Mitarbeiter fair behandelt werden“.

Aufgrund hygienischer Bestimmungen müssen die mit den Mittagstisch betrauten Frauen zudem an einer Belehrung beim Gesundheitsamt teilnehmen. Ortsvorsteherin Theresia Hensen sieht den Mittagstisch in Grotenrath als Beispiel engagierter Arbeit zum Wohle älterer Menschen. Das Projekt könnte als Vorbild für andere Ortschaften dienen, heißt es.

Bevor die ersten von später 15 Seniorinnen und Senioren den mit bunten Aquarellen ausgestatteten Speisesaal zur Premieren-Mahlzeit erreichten, wurde die Wärmebox mit den Speisen des Franziskusheimes angeliefert. „Wir haben es noch nicht zum Vier-Sterne-Restaurant gebracht, aber wir arbeiten dran“, schmunzelte Marianne Horn bei ihrer kurzen Begrüßung und brachte eine erfreuliche Nachricht mit: „Heute, beim ersten Mal, ist das Essen kostenlos!“ Das erfreute die Anwesenden naturgemäß, wie auch das Kommando „An die Töpfe – ran“ von Marianne Horn – und das Team füllte die ersten Suppentassen.

Der Geschäftsführer der Franziskusheim gGmbH, Hanno Frenken, war ebenfalls bei der Premiere anwesend und freute sich über die Zufriedenheit der – meist – Seniorinnen. Denn wer genau hinsah, entdeckte mit Reiner Eigelshoven auch einen Mann unter den Mittagsbesuchern.

Ob es denn geschmeckt habe, musste Hanno Frenken sebstverständlich aus Berufsinteresse fragen. Und die Senioren dankten mit einem einhelligen „Ja“.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert